Weltflüchtlingstag: Kolumbien und Venezuela führend in Lateinamerika

flucht

Bereits seit 1914 gibt es den Welttag des Migranten und Flüchtlings (Foto: gob.mx)
Datum: 20. Juni 2017
Uhrzeit: 16:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der seit 2001 am 20. Juni stattfindende Weltflüchtlingstag ist ein von den Vereinten Nationen eingerichteter Aktionstag. Jährlich zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht der UNHCR einen Jahresbericht, der an die 65 Millionen Flüchtlinge weltweit erinnert. Aktuelle Daten belegen, dass Kolumbien und Venezuela die meisten Flüchtlinge in Lateinamerika haben.

Demnach liegt Kolumbien weltweit auf Platz zehn. Über fünf Jahrzehnte Krieg haben für 6,9 Millionen Vertriebene und 340.200 Flüchtlinge gesorgt. Trotz Übergang zum Frieden bleibt Kolumbien damit das lateinamerikanische Land mit der höchsten Zahl von Binnenvertriebenen Personen und Flüchtlingen.

Laut dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) gab es bis Mitte vergangenen Jahres 52.626 venezolanische Flüchtlinge oder Asylbewerber. Alleine in Spanien stieg die Zahl der Asylanträge aus Venezuela von 19 im Jahr 2010 auf 3.960 im Jahr 2016.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!