Suriname dankt Kuba für medizinische Zusammenarbeit

Haiti4

Datum: 13. Mai 2010
Uhrzeit: 17:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das kubanische Gesundheitssystem ist noch immer eines der Aushängeschilder der kubanischen Revolution. Der kubanische Ex-Präsident Fidel Castro hatte vor mehr als fünfzig Jahren die Idee, junge Menschen aus aller Welt in Havanna unentgeltlich Medizin studieren zu lassen, damit sie später in ihren armen Heimatländern praktizieren können.

Waterberg Celsius, Gesundheitsminister von Suriname, dankte Kuba für die Zusammenarbeit mit seinem Land. Seit Jahren bildet die kubanische Ärzte-Brigade angehende Mediziner aus Suriname, das im Süden an Brasilien und im Westen an Guyana grenzt, in Kuba aus und behandelt Patienten in Suriname.

An der „Lateinamerikanischen Schule für Medizin“ in Havanna erhalten heute jedes Jahr über 2.000 angehende Ärzte ihr Diplom. Die Kosten des Studiums trägt dabei die kubanische Regierung. Die Studierenden kommen aus fast allen Ländern Lateinamerikas und der Karibik, aber auch aus Afrika – und selbst aus den USA. Die kubanische Ärzte-Brigade ist in mehr als 78 Ländern auf allen fünf Kontinenten im Einsatz und leistete als erstes Land nach dem schweren Erdbeben in Haiti, das sich die Karibikinsel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik teilt, humanitäre Hilfe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!