Brasilien: Politik hat wenig Interesse bei Bekämpfung der Korruption

bundesrichter

Richter Moro zählt zu den hundert einflussreichsten Personen Brasiliens (Foto: Moro)
Datum: 30. Juli 2017
Uhrzeit: 19:11 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Sérgio Fernando Moro ist ein brasilianischer Bundesrichter und seit März 2014 der zuständige Ermittlungsrichter in einem der großen politischen Skandale Brasiliens, der Operação Lava Jato. In den Korruptionssumpf sind hochrangige Politiker und Geschäftsleute in ganz Lateinamerika verwickelt, der Schaden beträgt Milliarden von US-Dollar. In einem seiner seltenen Interviews beklagte Moro, dass trotz der wirtschaftlichen und politischen Krise die herrschende Klasse weiterhin zu wenig Interesse daran habe, die Korruption wirksam zu bekämpfen.

„Leider vermisse ich eine energischere Haltung der brasilianischen Behörden. Es entsteht der Eindruck, dass die Bekämpfung der Korruption nur eine Aufgabe der Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter ist“, so Moro im Gespräch mit der brasilianischen Zeitung „Folha de S.Paulo“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Was sich in Jahrzehnten eingebürgert hat, kann ich nicht in 5 Jahren vernichten.
    Hier zu kann man viel schreiben, nur verstehen und bzw. das Umsetzen will keiner.
    Meistens eigener Profit oder Interessen.
    Brasilien müßte komplett neu strukturiert warden, von oben bis unten.
    Das fängt damit an das die Schule komplett frei ist, d.h. in 40-50 Jahren ist das eine Generation
    herangewachsen die sich nicht mehr für dumm verkaufen läßt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!