Buchtipp „Venezuela: Chroniken einer gescheiterten Revolution“

venezuela

Venezuela, das einst reiche südamerikanische Erdölland versinkt im Chaos (Fotos: Archiv/SandraWeiss)
Datum: 28. August 2017
Uhrzeit: 12:47 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wieso geht der 70jährige Alberto Peña jeden Tag mit Gasmaske auf die Strasse? Weshalb klettert Hans Wuerich nackt mit der Bibel in der Hand auf einen Panzerwagen? Venezuela, das einst reiche südamerikanische Erdölland versinkt im Chaos. „Venezuela, Chroniken einer gescheiterten Revolution“ ist eine Reportagensammlung, die erzählt, wie es dazu kam. Es ist die Geschichte von einer aussergewöhnlichen Persönlichkeit namens Hugo Chávez, von seinem Aufstieg und Niedergang und vom Erbe, das der charismatische, sozialistische Oberstleutnant hinterließ.

Sandra Weiss nimmt in ihrem mit vielen Fotos illustrierten Buch die Leser an der Hand auf ihrer Reise zu den Goldgräbern von Bolívar, ins Schwarzwald-Dorf Colonia Tovar und in die Armenviertel, zu den Motorradgangs, die sich einst vom gefürchteten Terroristen „Schakal“ inspirieren ließen. Sie ist Journalistin, lebt seit 1999 in Lateinamerika und erlebte die bolivarische Revolution hautnah mit.

Vielen der Protagonisten ist sie persönlich begegnet – General Raúl Baduel besuchte sie im Gefängnis – viele Interviewpartner vertrauten ihr Einsichten aus dem Innenleben der Revolution an. In ihren Reportagen, Analysen und Interviews zeichnet sie ein messerscharfes aber immer auch mitfühlendes Bild von einem Land im permanenten Ausnahmezustand.

Bestelladresse

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. „…der charismatische, sozialistische Oberstleutnant …“
    Damit ist wohl der Putschist, Drogenhändler, Frauenschläger und Massenmörder gemeint…?
    Ob der charismatisch war, muß jeder für sich selbst beurteilen. Ich fand sein dreckiges Grinsen immer ekelerregend. Aber „sozialistischer Oberleutnant“? Der Halunke wurde unehrenhaft aus der Arme entlassen und verlor damit auch jeden militärischen Rang. Sozialistisch war an dem niemals etwas auch nur für eine Sekunde. Ihm ging es immer nur um maßlose Selbstbereicherung über die Leichen anderer. Aber gut, das genau ist ja typisch für die Führer im Sozialismus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!