Kolumbien ohne Frieden: Wachsende Kriminalität in ehemaligen FARC-Regionen

koks-1

Die Tatsache, dass Arbeitsplätze auf dem formellen Markt praktisch nicht mehr existierten, hat zum Anbau von Koka für die anschließende Produktion von Kokain zurückgeführt (Foto: PoliciaColombia)
Datum: 12. November 2017
Uhrzeit: 13:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwischen Januar und Juni 2017 wurden im südamerikanischen Land Kolumbien 5.629 Morde registriert, 361 weniger als ein Jahr zuvor. Die von den Behörden präsentierten Daten könnten sehr ermutigend sein, wenn eine weitere Tatsache sie nicht verfinstern würde. In den Regionen, in denen die ehemalige linksgerichtete Terrororganisation „FARC“ bis zur Unterzeichnung des Friedensvertrages vor genau einem Jahr eine größere Präsenz hatte, stiegen die Morde um 15% (von 1.011 auf 1.164). Dies ist das greifbarste und dramatischste Ergebnis eines Konflikts, der Tag für Tag zunimmt: der Kampf zwischen verschiedenen bewaffneten Organisationen und kriminellen Banden um die Kontrolle des Territoriums.

Das erwartete Ende des Krieges zwischen der FARC und dem kolumbianischen Staat fiel mit einem weiteren alarmierenden Phänomen zusammen: der Ausweitung der Koka-Ernte von 96.084 Hektar im Jahr 2015 auf 146.139 Hektar im Jahr 2016 (Rekord der letzten 20 Jahre). Die sozio – wirtschaftliche Realität im Nachbarland von Venezuela hat sich nicht geändert. In den abgelegenen Regionen des Landes gibt es eine Menge von Armut, wenig Möglichkeiten und sehr ungleiche sozialen Strukturen. Neue oder alte bewaffnete Gruppen kämpfen um die Kontrolle des Koka-Anbaus, dem illegalenn Bergbau und Erpressung .

Die Kombination von wirtschaftlicher Unterentwicklung und institutionellem Vakuum hat katastrophale Konsequenzen: das Bündnis einiger Landwirte mit kriminellen Organisationen. Die Tatsache, dass Arbeitsplätze auf dem formellen Markt praktisch nicht mehr existierten, hat zum Anbau von Koka für die anschließende Produktion von Kokain zurückgeführt, der einzigen profitablen Tätigkeit zusammen mit illegalem Abbau.

„Die Demobilisierung der FARC führte zu einer Neujustierung der Illegalität“, erklärt Sandra Borda Guzman, Professorin für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Andenuniversität. Nariño, an der Grenze zu Ecuador, ist mit 45.627 Hektar die größte Anbaufläche von Koka. Tumaco, der zweite kolumbianische Hafen am Pazifik, wurde zum Epizentrum einer neuen Mutation der Gewalt. Die 200.000 Einwohner zählende Gemeinde erlebte am 5. Oktober eine tiefe Erschütterung, als sieben Koka-Bauern bei einem Vorfall getötet worden waren, der nie geklärt wurde.

Verschiedene Organisationen schätzen, dass es bis zu elf bewaffnete Gruppen gibt, die um illegale Geschäfte in der Region kämpfen. Eine der wichtigsten besteht aus einigen tausend regimekritischen FARC-Guerillas, die sich weigerten, ihre Waffen abzugeben und in die Konzentrationszonen überzusiedeln. Ein weiterer wichtiger Akteur, der auf dem Vormarsch ist, ist die marxistisch orientierte Guerilla-Bewegung „Ejército de Liberación Nacional“ (ELN, Nationale Befreiungsarmee).

Die Machtbereiche, die die FARC einst besetzte, hätte der Staat füllen müssen -aber diese Erwartung wurde nicht erfüllt. Vor der Vereinbarung eines Waffenstillstands mit der Regierung, der im Januar endet, expandiert die ELN in neue Regionen. Dies ist Teil einer Strategie, um am Verhandlungstisch Macht zu gewinnen“, so Borda.

Laut Vicente Torrijos, Professor für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Universidad del Rosario, kann deshalb nicht über das Ende des Konflikts in Kolumbien, sondern über einen konflikthaften Postkonflikt gesprochen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Verbrecher sind sie selben, sie nennen sich nur anders und werden jetzt nicht mehr systematisch bekämpft. Genau das war zu erwarten.