Verschollenes U-Boot ARA „San Juan“: Besatzung für tot erklärt – Update

boot

Letzte Informationen des Militärs bestätigten, dass es am Tag des Verschwindens des U-Bootes vor rund einer Woche eine Implosion an Bord gegeben hat (Foto: Archiv)
Datum: 26. November 2017
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Marine besteht darauf, dass ein seit dem 15. November verschollenes U-Boot in gutem Zustand war und sämtliche Sicherheitskontrollen des Systems bestanden hatte, bevor es für zehn Tagen auf eine Ausbildungsmission ging. Mehrere Familienangehörige der 44 vermissten Besatzungsmitglieder der ARA „San Juan“ hatten bemängelt, das das 34 Jahre alte Schiff in einem schlechten Zustand gewesen sein soll.

Die „ARA San Juan“ nahm zuletzt am 15. November Kontakt zu den Marinebehörden auf. Die Hoffnung, Überlebende zu finden, schwindet trotz internationaler Suchanstrengungen. „Wir befinden uns gleichzeitig in einer Phase der Hoffnung und der Hoffnungslosigkeit“, so Marine-Sprecher Enrique Balbi. Er schloss aus, dass sich das verschollene U-Boot „über Wasser“ befindet und wies darauf ein, dass bei Wetterbesserung ein Mini-U-Boot der US-Marine in die Suche mit einbezogen wird.

Update, 28. November

„Seewassereintritt durch das Belüftungssystem in den Batterietank Nr. 3 verursachte einen Kurzschluss und einen Brand auf der Oberfläche der Batterien. Bugbatterien außer Betrieb. Zur Zeit im Tauchbetrieb mit geteiltem Kreislauf“, heißt es in der letzten Funkverbindung von „ARA San Juan“ vom 15. November, die nun vom Nachrichtensender A24 veröffentlicht wurde.

Update, 30. November

Die argentinische Regierung hat dem Antrag des Richters, der das Verschwinden des U-Bootes ARA San Juan seit dem 15. November untersucht, zugestimmt und bestätigt, dass das Militärgeheimnis aufgehoben wird. Der Richter hatte die Daten der letzten Nachricht der ARA San Juan (15. November) nicht erhalten, darin ging es um das Eindringen von Meerwasser in die Lüftungsanlage des U-Boots und ein daraus resultierender Schwelbrand der Batterien.

Update, 1. Dezember

Gut zwei Wochen nach dem Verschwinden des U-Boots hat Argentiniens Marine die 44 Menschen an Bord für tot erklärt und die Suche nach Überlebenden eingestellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!