Brasilien: Neue Ethanolanlagen auf Maisbasis angekündigt

mais

Das südamerikanische Land Brasilien verzeichnet eine Rekord-Maisernte (Foto: Agricultura - Al.gov.br)
Datum: 31. Januar 2018
Uhrzeit: 09:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zwei brasilianische Unternehmen gaben am Dienstag (30.) bekannt, im Mittelwesten (Região Centro-Oeste) neue Ethanolanlagen auf Maisbasis zu bauen. Die Ethanolindustrie in Brasilien, die zweitgrößte der Welt hinter den Vereinigten Staaten, basiert fast ausschließlich auf Zuckerrohr, einem Rohstoff, der normalerweise effizienter als Mais ist. Eine permanent steigende Nachfrage nach Ethanol und sukzessive Überschüsse in der Maisproduktion könnten einigen Regionen allerdings neue Chancen bieten.

„Cerradinho Bioenergia SA“ plant, eine Mais-Ethanol-Anlage im Bundesstaat Goias mit einer Kapazität von 230 Millionen Liter pro Jahr zu errichten. Das Unternehmen besitzt bereits eine Zucker- und Ethanolfabrik in Goiás, die Investitionen in die neue Produktionsanlage belaufen sich auf 280 Millionen Reais (87,91 Millionen US-Dollar).

Dieser Bericht bezieht sich auf:

„FS Bioenergia“, die im vergangenen Jahr im Bundesstaat Mato Grosso eine große Mais-Ethanol-Anlage eingeweiht hat, will mit 350 Millionen Reais die derzeitige Produktionskapazität auf 530 Millionen Liter Ethanol pro Jahr verdoppeln.

In Brasilien steigen die Ethanolverkäufe, da die Verbraucher dies angesichts steigender Benzinpreise bevorzugen. Der Absatz von hydriertem Ethanol, das als Ersatz für Benzin in Fahrzeugen verwendet wird, stieg im November um 33% gegenüber dem Vorjahr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!