<script>

Antikorruptionsbehörde startet neue Phase der Operation „Lava Jato“

belomonte

Das integrierte Wasserkraftwerk soll nach seiner Fertigstellung mit einer installierten Leistung von mehr als 11 Gigawatt das leistungsmäßig drittgrößte Kraftwerk der Welt werden (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 10. März 2018
Uhrzeit: 07:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Policia Federal“ hat am Freitag (9.) eine neue Phase der Ermittlungen wegen Korruption, bekannt als Operación Lava Jato, gestartet. In den aktuellen Ermittlungen geht es um angebliche Bestechungsgelder im Zusammenhang mit dem Bau des Staudamms von Belo Monte. Demnach wird das Konsortium Norte Energia SA beschuldigt illegale Zahlungen an Regierungsbeamte und Politiker geleistet zu haben, um die Ausschreibungen zum Bau des Staudamms zu gewinnen, der seit 2016 in Betrieb ist. Neun Durchsuchungsbefehle in den Bundesstaaten Paraná und Sao Paulo wurden nach Angaben der Behörden vollstreckt, Norte Energia hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Der Belo Monte-Staudamm am Fluss Xingu in Nordbrasilien wird nach Angaben von Norte Energia eine installierte Kapazität von 11.233 Megawatt haben (wenn alle Erzeugungseinheiten eingeschaltet sind). Die Untersuchung ergab, dass Norte Energia nach rechtswidrigem Erhalt des Auftrags die Arbeiten auf ein anderes Konsortium übertragen hatte, das „von Unternehmen gegründet wurde, die Bestechungsgelder an politische Parteien und deren Vertreter in Höhe von 1% des Auftragswerts geleistet haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!