<script>

Lkw-Streik in Brasilien: Mehr als siebzig Millionen Hühner notgeschlachtet

han

Brasilien ist der größte Exporteur von Hühnern in der Welt und die Europäische Union ist der Hauptabnehmer (Foto: gov.br)
Datum: 30. Mai 2018
Uhrzeit: 14:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Tagelange Streiks der Lkw-Fahrer haben Brasilien ins Chaos gestürzt. Streitpunkt waren die steigenden Dieselpreise, inzwischen normalisiert sich die Lage. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas ist der weltweit führende Exporteur von Sojabohnen, Zucker, Kaffee und Geflügel. Bauern und Händler konnten ihre Lieferungen in den neun Tagen des Streiks nicht in die Schlüsselhäfen bringen, die Schäden gehen in die Milliarden. Nach Angaben des brasilianischen Bauernverbandes (Confederação da Agricultura e Pecuária do Brasil – CNA) haben die Produzenten bis einschließlich Dienstag (29.) 6,60 Milliarden Reais (1,76 Millionen US-Dollar) verloren.

Die Schätzung spiegelt nur den Schaden für den Primärsektor, die Verluste der landwirtschaftlichen Verarbeiter sind nicht berücksichtigt. Der Streik hatte verheerende Auswirkungen auf die Zuchttiere. Über vierzig Millionen Hühner sind gestorben, weil keine Nahrungsmittelversorgung angekommen ist. Mehr als siebzig Millionen der Tiere wurden notgeschlachtet, sie begannen sich gegenseitig aufzufressen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!