<script>

Selbstmord eine der Haupttodesursachen auf Kuba

suizid

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) begeht weltweit eine Person alle 40 Sekunden Selbstmord (Foto: Gobierno del Estado de Puebla)
Datum: 07. Juni 2018
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba haben zwischen 2013 und 2017 insgesamt 8.954 Menschen ihrem Leben vorzeitig ein Ende gesetzt. Nach Angaben der Behörden gehört Suizid damit zu einer der zehn Haupttodesursachen auf Kuba. Die meisten Selbstmorde in diesem Zeitraum ereigneten sich in der Provinz Sancti Spiritus (389), drei Mal mehr Todesfälle als durch Autounfälle (eine der Haupttodesursachen). Besorgniserregend ist, dass über ein Drittel aller Selbstmordversuche in Sancti Spiritus im Jahr 2017 mit Jugendlichen zu tun hatten.

Dies führen die Behörden auf Mangel an Verständnis oder Kommunikation innerhalb der Familie zurück. Experten haben die Auswirkungen von depressiven Störungen auf das Selbstmordverhalten im Zusammenhang mit psychologischen und Persönlichkeitsfaktoren, das Vorhandensein ungünstiger familiärer Bedingungen wie Scheidungen von Eltern und andere – wie sozialdemographische und biologische und soziale Gründe (tödliche Krankheiten, Fehlbildungen und Amputationen, Schulprobleme, Alkoholgewohnheiten und soziale Akzeptanz) – bewertet.

Selbstmordversuche haben kein Alleinstellungsmerkmal für die Provinz Sancti Spiritus oder Kuba. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) begeht weltweit eine Person alle 40 Sekunden Selbstmord. Damit ist die Zahl der Selbstmorde pro Jahr größer ist als die Zahl der Menschen, die in Kriegen und Morden zusammen in diesem Zeitraum getötet wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!