Brasilien stimmt gegen Iran-Sanktionen

uno

Datum: 09. Juni 2010
Uhrzeit: 13:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der UNO-Sicherheitsrats hat am heutigen Mittwoch im Streit der internationalen Staatengemeinschaft um das iranische Atomprogramm eine vierte Sanktionsrunde gegen Teheran beschlossen. Brasilien und die Türkei, die zuletzt als Vermittler für einen Deal zur Anreicherung iranischen Urans im Ausland auftraten, stimmten gegen die Entschließung.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Massenvernichtungswaffen zu entwickeln. Dafür wird stark angereichertes Uran benötigt, welches Teheran jedoch nicht im Ausland anreichern lassen will. Stattdessen wurde dafür eine eigene Anlage zur Anreicherung von iranischem Uran entwickelt. Die radioaktiven Stoffe werden laut Aussage der Teheraner Führung jedoch lediglich für einen medizinischen Forschungsreaktor und keinesfalls für den Bau von Nuklearwaffen verwendet.

Nach bereits drei verhängten Sanktionen gegen den Iran verabschiedete heute der UNO-Sicherheitsrat eine vierte Sanktionsrunde. Zwölf Staaten, darunter die Veto-Mächte USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China sowie auch Österreich stimmten für die neue Resolution. Brasilien und die Türkei, die sich in letzter Minute als nicht-ständiges Mitglied im Sicherheitsrat als Vermittler im Streit um das iranische Atomprogramm anboten, stimmten gegen erneute Sanktionen. Susan Rice, die amerikanische UNO-Botschafterin in New York teilte mit, dass dies eine starke Resolution auf einer breiten Basis gegen den Iran sei. Mit der Entscheidung würden dadurch bedeutende und maßgebliche neue Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Die wichtigsten Punkte der Resolution:

  • Die Liste jener Personen, gegen die bereits seit der letzten Sanktion Reisebeschränkungen gelten und deren Auslandskonten eingefroren werden, wird ausgeweitet.
  • Finanztransaktionen, die in Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm stehen, sollen unterbunden werden. Iranischen Banken kann die Eröffnung von Filialen im Ausland verboten werden.
  • Das Waffenembargo gegen den Iran wird ausgeweitet. Betroffen sind vor allem schwere Waffen sowie Kampfhubschrauber/flugzeuge, Panzer, Raketen und Raketentechnik.
  • Alle Staaten werden aufgefordert, Fracht in oder aus dem Iran zu inspizieren, um sicherzustellen, dass sich keine nach der Resolution verbotenen Güter darin befinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: BEHROUZ MEHRI/AFP/Getty Images

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!