40 Prozent der Opfer von Menschenhandel in Portugal kommen aus Brasilien

cv_prostitution_1006

Datum: 26. Juni 2010
Uhrzeit: 18:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Etwa 40 Prozent der Opfer von Menschenhandel in Portugal sind Frauen mit brasilianischer Staatsangehörigkeit. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des portugiesischen Innenministeriums und wurde im Geschäftsbericht 2009 der Informationsstelle über Menschenhandel veröffentlicht.

„Wir können ein Profil des Opfers ziehen. Es ist eine Frau mit mehr als 25 Jahren und kommt nach Portugal mit dem Versprechen dort einen Arbeitsplatz vorzufinden“, teilte Joanna Daniel Wrabetz, Leiterin der Studie mit. Laut Wrabetz kommt die Mehrheit der brasilianischen Opfer aus den Bundesstaaten Goiás, Minas Gerais und aus dem Nordosten von Brasilien.

Menschenhandel unterscheidet sich dabei von illegaler Einwanderung. „Beim Menschenhandel verlieren die Opfer nach der Einreise in das Land ihre Rechte, werden missbraucht und in die Prostitution gezwungen. Die Tatsache, dass sich viele Frauen aus Brasilien bewusst sind dass ihre Arbeit in unserem Land aus Prostitution besteht, rechtfertigt dabei nicht den Menschenhandel“, so Wrabetz. Sehr oft sind dabei die Fälle von Menschenhandel undokumentiert. Um die Flucht der Opfer zu verhindern, werden ihnen die Dokumente abgenommen. Dadurch sind sie zusätzlich noch Opfer von Freiheitsberaubung. „Menschenhandel untergräbt die Würde des Menschen. Daher sieht das Strafgesetzbuch die Tat als ein schweres Verbrechen an“, teilte der Minister für Inneres, Rui Pereira mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!