Bis zu 57 Todesopfer durch Überschwemmungen in Brasilien

brasil

Datum: 29. Juni 2010
Uhrzeit: 17:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Zahl der Todesopfer durch die Überschwemmungen im Nordosten von Brasilien stiegen am heutigen Dienstag auf 57. Mehr als 100.000 Menschen wurden durch die Unwetter aus ihren Behausungen vertrieben.

Seit fast zwei Wochen verursachen starker Regen und Überschwemmungen Tot und Zerstörung in den Bundesstaaten Alagoas und Pernambuco. Am gestrigen Abend bestätigten die Behörden 54 Todesfälle. Am stärksten von den Unwettern ist dabei der brasilianische Bundesstaat Alagoas betroffen. Dort konnten bisher 37 Menschen nur noch tot geborgen werden.

In Pernambuco gibt es 20 bestätigte Todesfälle, darunter ein zwei Jahre altes Mädchen, dessen Leiche am Montagabend unter einer Schlammlawine geborgen wurde. Die meisten der Opfer wurden durch die Überschwemmungen der Flüsse getötet in ihren Häusern oder von Erdrutschen begraben. In Alagoas kam es zu einer Abnahme der Niederschläge, die es den Rettungsmannschaften nun erlaubt ihre Suche nach noch 69 vermissten Personen fortzusetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!