Bischöfe lehnen Chávez Kritik an Kardinal ab

Jorge Urosa Savino

Datum: 07. Juli 2010
Uhrzeit: 11:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rüge von Chávez ungerechtfertigt

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez bezeichnete Kardinal Jorge Urosa Savino, der als einer seiner schärfsten Kritiker gilt, als „unwürdig“. Laut Chávez mache der Geistliche den Menschen Angst vor dem Kommunismus, dabei könnten Kommunismus und Christentum doch „Hand in Hand gehen“, teilte das venezolanische Staatsoberhaupt mit.

Der Erzbischof von Caracas hatte die Schließung vieler oppositioneller Medien in Venezuela scharf kritisiert und die Regierung aufgefordert, die in der Verfassung verankerten demokratischen Grundrechte einzuhalten und zu respektieren. Chávez bezeichnete ihn darauf wörtlich als „Höhlenbewohner“ und „unwürdig“.

Der Erzbischof von Caracas gilt als einer der aktivsten Kritiker von Venezuelas Präsident Hugo Chávez, dessen Weg zur „bolivarischen Revolution“ er massiv rügt, wie beispielsweise den Lizenzentzug für den Privatsender Radio Caracas TV. Des Weiteren protestierte er gegen den Vergleich Chávez anlässlich des Papstbesuch in Brasilien. Dieser verglich die Christianisierung Lateinamerikas mit dem Holocoust, woraufhin der Erzbischof den Präsidenten aufforderte sich lieber alltäglichen Problemen wie der Armut und Erziehung zu widmen, statt längst vergangenen Ereignissen nachzugehen. Diese offene Kritik am Staatsoberhaupt Venezuelas, der der Kirche Verschwörung vorwirft, machte ihn landesweit populär.

Der Sekretär der venezolanischen Bischofskonferenz, Bischof Jesús González, wies die Einwände von Chavez zurück. Laut seinen Worten „sollten wir alle wachsam gegen die hegemonialen Ansprüche des Präsidenten sein“. Die venezolanische Bischofskonferenz hat in den letzten Jahren eine starke Sprache gegen Chávez gesprochen. Sie forderten den Präsidenten zur Achtung der demokratischen Werte auf, zur Bekämpfung der Korruption und die Freilassung von einigen Gegnern, die als „politische Gefangene“ bezeichnet werden. Nach den wichtigsten lokalen Umfragen hat die Kirchenleitung eine hohe Glaubwürdigkeit in Venezuela. Mehr als die Hälfte der 28 Millionen Einwohner bekennen sich zum Katholizismus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: arquidiocesisdecaracas

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Jorge Urosa Savino war auch ein Unterstützer des Putsches gegen Chávez 2002!

  2. 2
    Mgon

    Chavez, der erste Puschist. Er ist in ein blutigen Putschversucht, der viele Menschenleben gekostet hat, in Februar 1992, Gott sei Dank, gescheitert. Anderen als Puschisten zu beschimpfen, obwohl er der schlimmste ist. Unser Erzbischof, ist ein Mann des Friedens, aber wenn das Volk Venezuelas, ausgepründert wird, wie unter diese Regierung, verhungert, stirbt wegen unzureichende Zustände in den öffentlichen Krankenhäusern, usw. muß die Kirche Stellung beziehen, und das ist WÜRDIG. Das Land zu ruinieren, wie der Putschist Chavez es tut, das ist UNWÜRDIG. Noch nie wurde so viel Geld von Venezuela vernichtet, in den Händen von Korrupten zugespielt, wie in den Zeiten der Regierung Chavez. Noch nie war die Not größer. Geht hin, schaut hin, es kann überall beobachtet werden, in den Krankenhäußern, in den Barrios, usw. nach 11 Jahren Regierung Chavez. Traurig.

  3. 3
    TT

    (…) Bedauerlicherweise hat man die einmalige Gelegenheit 2002 nicht konsquent genug genutzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!