Japan unterstützt Bolivien bei Industrialisierung von Lithium

Datum: 10. November 2010
Uhrzeit: 09:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Technische und wissenschaftliche Unterstützung zugesichert

Japan wird Bolivien bei der Industrialisierung der riesigen Lithium-Vorkommen im Salar de Uyuni unterstützen. Die Corporación Minera de Bolivia (COMIBOL) und die staatliche japanische Oil, Gas and Metals National Corporation (JOGMEC) unterzeichneten am Dienstag ein „Memorandum of Understanding“, in dem Tokio dem Andenstaat technische und wissenschaftliche Unterstützung bei der Industrialisierung der Lithium-Reserven zusichert.

„Die Absichtserklärung soll die Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien für Forschungs-und Entwicklungsprogramme zur Industrialisierung der Lithium-Reserven in der Salar de Uyuni stärken. Gleichzeitig soll gewährleistet werden, dass die Vorschriften und Richtlinien bei der Förderung eingehalten werden“, teilte die bolivianische Regierung nach Unterzeichnung des Dokumentes in La Paz mit.

Bolivien verfügt mit geschätzten 100 Millionen Tonnen über die größte Reserve von Lithium weltweit. „Die Unterzeichnung des Dokuments ist ein erster Schritt und steht auch für die Vertiefung der bilateralen Bande unserer Nationen“, gab der Präsident von COMIBOL, Hugo Miranda bekannt. Japan, Südkorea, Frankreich, Iran und Brasilien haben ebenfalls ihr Interesse an einer Partnerschaft ausgedrückt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!