Regenfälle in Kolumbien verursachten mehr Schaden als Hurrikan „Katrina“

unwetter kolumbien

Datum: 25. Dezember 2010
Uhrzeit: 10:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 2011 wird kein einfaches Jahr

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat in einer Weihnachtsansprache mitgeteilt, dass die durch die schweren Regenfälle verursachten Schäden höher sind als die von Hurrikan „Katrina“.

„Ohne Zweifel ist dies ein anderes Weihnachten, als wir erwartet haben. Die Regenfälle und Überschwemmungen haben alles bisher dagewesene übetroffen“, so Santos. Die jüngsten Berichte bestätigten seinen Pessimismus: 296 Tote, 294 Verwundete, 2,16 Millionen Betroffene, rund 1,32 Millionen Hektar fruchtbares Land überflutet und 3.353 Häuser zerstört. Der Schaden nähert sich nach Angaben der Regierung der Grenze von 6 Milliarden US Dollar.

„Unsere Situation ist mit der von New Orleans vergleichbar. Als Hurrikan Katrina die Stadt zerstörte, konnten sie sich relativ schnell davon erholen. Bei uns wird der Wiederaufbau allerdings Jahre dauern“, erklärte der Präsident. Gleichzeitig warnte er, dass 2011 kein einfaches Jahr wird. „Dieses Jahr wird nicht einfach. Wir haben das Tier (FARC) in die Enge getrieben. Nun ist es geschwächt. Allerdings sind in die Enge getriebene Tiere am gefährlichsten“.

Hurrikan Katrina gilt als eine der verheerendsten Naturkatastrophen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Der Hurrikan richtete Ende August 2005 in den südöstlichen Teilen der USA, insbesondere an der dortigen Golfküste, enorme Schäden an und erreichte zeitweise die Stufe 5. Zu den betroffenen Bundesstaaten gehörten Florida, Louisiana (besonders der Großraum New Orleans), Mississippi, Alabama und Georgia.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!