Monster-Blizzard in USA verursachte Schäden von 1.4 Milliarden Dollar

blizzard

Datum: 05. Februar 2011
Uhrzeit: 06:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Über 100 Millionen US-Bürger von Sturm betroffen

Der von US-Meteorologen als “Monster-Blizzard” bezeichnete Schneesturm hat Schäden von 1.4 Milliarden Dollar verursacht. Der gewaltige Sturm brachte innerhalb mehrerer Stunden bis zu 80 Zentimeter Schnee und lies die Temeraturen auf 20 Grad Minus sinken.

Landesweit fielen mehr als 13.000 Flüge aus. Zehntausende Fluggäste nach Lateinamerika, unter anderem Brasilien, Argentinien und Dominikanische Republik, waren auf den Flughäfen in Chicago und New York gestrandet.

Laut der Firma AIR Worldwide Corporation (AIR), der weltweit bekannteste Anbieter von Software und Beratungsservices zur Risikomodellierung, schlug der Sturm eine Schneise von Texas bis nach Kanada. In den Städten Illinois, Indiana, Missouri und Oklahoma wurde der Ausnahmezustand verhängt. Über 100 Millionen US-Bürger in 30 Bundesstaaten waren von dem Blizzard betroffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!