Alle 36 Stunden wird ein Homosexueller in Brasilien ermordet

gay

Datum: 05. April 2011
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Nur 10% der Mörder werden verhaftet und verurteilt

Im Jahr 2010 sind in Brasilien 260 Homosexuelle/Lesben/Transvestiten ermordet worden. Laut einem aktuellen Bericht der „Grupo Gay da Bahia“ (GGB) wurde in den vergangenen fünf Jahren eine Steigerung von 113% bei der Zahl der Morde an Homosexuellen registriert. In den ersten drei Monaten des Jahres 2011 wurden 65 Gewaltverbrechen an ihnen verübt.

Nach Angaben von GGB, die erste Menschenrechtsorganisation für Homosexuelle in Brasilien, waren 54% der Opfer Homosexuelle, 42% Transvestiten und 4% Lesben. „Das sind 260 dokumentierte Morde. Da es in Brasilien keine offizielle Statistiken für Verbrechen an gleichgeschlechtlichen Personen gibt, dürfte die Dunkelziffer um ein vielfaches höher liegen. Für Homosexuelle ist die Situation äußerst besorgniserregend“, teilte der für die Erhebung zuständige Anthropologe Luiz Mott mit.

Die Studie weist darauf hin, dass Brasilien das weltweite Ranking bei der Ermordung von Transvestiten anführt. In den Vereinigten Staaten gab es im vergangenen Jahr 14 Morde an Transvestiten, in Brasilien 110. Darüber hinaus ist das Risiko eines Homosexuellen in Brasilien getötet zu werden um 785% höher als in den Vereinigten Staaten.“Es gibt durch die Straflosigkeit eine wachsende Anzahl von Gewalt gegen Homosexuelle. Nur 10% dieser Mörder werden überhaupt verhaftet und verurteilt“, so Mott.

Die meisten Morde wurden im brasilianischen Bundesstaat Bahia verübt (29), gefolgt von Alagoas mit 24, Rio de Janeiro und São Paulo mit jeweils 23 Gewaltverbrechen. In Maceió, Hauptstadt des Bundesstaates Alagoas mit weniger als 1 Million Einwohner, wurden die meisten Homosexuellen ermordet (9). Laut der Studie wurden im Nordosten des Landes, Heimat von 30% der Bevölkerung, 43% der Morde verübt- siebenundzwanzig Prozent im Südosten des Landes, 9% im Süden, 10% im Mittleren Westen und 10% im Norden. Die Gefahr für einen Homosexuellen im Nordosten von Brasilien ermordet zu werden, liegt damit um etwa 80% höher als im Süden oder Südosten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ggb/Group Homosexuell Sons of Simões

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!