Bundespräsident Wulff besucht Mexiko, Costa Rica und Brasilien

wulff-lateinamerikareise

Datum: 29. April 2011
Uhrzeit: 23:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsbesuche sollen Gemeinsamkeiten mit Deutschland würdigen

Bundespräsident Christian Wulff bricht gemeinsam mit seiner Frau Bettina am Samstag (30.) zu einer achttägigen Lateinamerikareise auf. Auf dem Programm stehen drei Staatsbesuche in Mexiko, Costa Rica und Brasilien. Das deutsche Staatsoberhaupt will damit die Gemeinsamkeiten und Bindungen zwischen Deutschland und den jeweiligen Ländern würdigen. „Wir teilen das Bekenntnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten sowie zu einer wertegebundenen Außenpolitik. Die Länder Lateinamerikas sind unverzichtbare Partner bei der Bewältigung globaler Herausforderungen“ so der Bundespräsident vor seiner Abreise.

Ziel der Reise in die drei lateinamerikanischen Länder ist es, die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu vertiefen. Dabei könnte zukünftig auch die neu gegründete EU-Lateinamerika-Stiftung in Hamburg eine zentrale Rolle spielen. Bei den geplanten politischen Gesprächen und Begegnungen geht es zudem um multilaterale Themen, wie die Stärkung der internationalen Strukturen, die globale Finanzarchitektur und den Klimaschutz. Der Bundespräsident besucht unter anderem Bildungseinrichtungen und Projekte für sozialen Ausgleich und zur Armutsbekämpfung.

Mit dem Staatsbesuch in Mexiko erwidert Bundespräsident Wulff den Staatsbesuch des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Deutschland im vergangenen Jahr. Der letzte Besuch eines deutschen Präsidenten in Costa Rica war der Besuch von Bundespräsident Walter Scheel 1977. Der Besuch in Brasilien ist die Erwiderung auf den Staatsbesuch von Präsident Lula da Silva im Jahr 2009. Für die seit Januar dieses Jahres im Amt befindliche Präsidentin Dilma Rousseff ist es der zweite Besuch eines ausländischen Staatsoberhauptes. Brasilien ist 2014 Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft und 2016 der Olympischen sowie der Paralympischen Spiele, die deutsche Wirtschaft hofft weiterhin auf Milliardenaufträge im wirtschaftlich stärksten Land Lateinamerikas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. sehr gut, ich finde deutschland sollte noch mehr in die beziehung mit lateinamerikanischen staaten investieren. weil lateinamerika zu den wachstumsstärksten regionen der wlet zählt und zudem demokratisch ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!