Venezuela: Chávez kündigt weitere Enteignungen an

homo

Datum: 06. Mai 2011
Uhrzeit: 03:05 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beschleunigung des Baus von Wohnungen gefordert

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat weitere Enteignungen von Grundstücken in Caracas angekündigt. Darüber hinaus billigte das Staatsoberhaupt die Enteignung von fünf städtischen Gebieten mit einer Fläche von 28.648 Quadratmetern für Hochbauprojekte.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat die Beschleunigung des Baus von Wohnungen für die von verheerenden Regenfällen Ende 2010 betroffenen Regionen gefordert. Gleichzeitig bekräftigte er seine Zusage, 150.000 Wohnungen in diesem Jahr zu bauen. „Die Armen wurden von den Reichen an die Hügel gedrängt, deswegen mussten sie ihre Hütten an den instabilen Berghängen errichten“, gab der bolivarische Führer bekannt.

Laut einer Erklärung (Januar 2011) des ehemaligen Gouverneurs des venezolanischen Bundesstaates Bolivar, Andres Velasquez, ist die Wohnungsnot im Nachbarland von Brasilien auf die Inkompetenz der Regierung zurückzuführen. Ebenso äusserte das Mitglied des Oppositionsbündnisses MUD (Mesa de Unidad Democratica) Zweifel an den Worten von Hugo Chávez, 150.000 Wohnungen für Obdachlose zu erstellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der ausrufer

    wenn der grosse führer „könig hugo der II“ ein so guter christ ist, wie er vorgibt, sollte er eigentlich die 10 gebote gottes kennen. da steht auch was über stehlen, lügen, u.v.m. was wichtig im leben ist.
    leider leidet er unter gedächtnisschwund und hat alles wieder vergessen.

    wenn man alle seine grossen versprechungen und ankündigungen und vorhaben zusammenlegt, sollte er wie pinoccio eine sehr lange nase haben.

    der hugo führt sich auf, als ob es ein verbrechen wäre, wenn man mit eigenen händen werte geschaffen hat. wenn man sein geld in immobilien anlegt, wenn man sein verdientes geld in neue unternehmungen anlegt und es vermehrt.

    was soll denn da so schlecht sein daran?

    warum werden in seinem kranken sozialismus die fleissigen durch enteignen bestraft, und die faulen fetten belohnt?

    zusammengenommen, darf man klar sagen, dass in den vergangenen jahren in venezuela vorwiegent verstört und vernichtet wurde.

    wie kann eine regierung jungen bürgern eine perspektive fürs leben geben, wenn nur auf militarismus und gewalt gesetzt wird, dialog und andere meinungen mit allen erdenklichen mittel unterdrückt werden.

    • 1.1
      roland-g

      Was dieses Jahr noch gebaut wird, kann man nicht sagen.
      ABER
      Was nicht gebaut wurde.

      150.000 / 12 * 4 = 50.000

      „Chávez hat die Beschleunigung des Baus von Wohnungen für die von verheerenden Regenfällen Ende 2010 betroffenen Regionen gefordert.“
      Und warum wird dann in Caracas enteignet?

      „Die Armen wurden von den Reichen an die Hügel gedrängt, deswegen mussten sie ihre Hütten an den instabilen Berghängen errichten“
      War es nicht so, dass immer mehr Leute nach Caracas „gelockt“ wurden, ohne die Grundvoraussetzungen zu schaffen.

  2. 2
    rolli

    projekte, projekte, projekte, wo man hinschaut neue projekte, nicht ein einziges der mittlerweile schon in die hunterte gehenden projekte wurde (erfolgreich) zuendegeführt, vorher war schon das ganze geld geklaut….

    vielleicht sollte er einfach mal neue bürge ins land holen (den basura humana nach kuba schicken), welche die gerne studieren, gerne arbeiten, gerne helfen, sich gerne weiterbilden, weniger korrupt sind und vor allen dingen anstand besitzen, denn daran hapert es im ganzen land…

  3. 3
    Angiven

    Ich bin sehr erstaunt daß Hugo tatsächlich noch was zum enteignen findet.
    Nun sind es halt ein paar tausend Hektar Land.Ansonsten dürfte es im Land nichts mehr zu enteignen geben.Die Frage für was er das alles braucht wird nur Hugo beantworten können.Kolumbien hat nach den Unwettern und Überschwemmungen 2 Millionen Obdachlose,habe aber nirgendswo gelesen das Enteignungen deswegen im Gange sind.
    Venezuela gut 3x so groß als Deutschlsnd mit nur 30 Millionen Einwohner
    muß doch Brachland in Hülle und Fülle haben.Wieso verwirklicht er da nicht
    seine hochtrabenden Baupläne,die er sowieso nie verwirklichen wird.Aber
    er klaut lieber rechtmäßigen Eigentümern Ihr erworbenes Hab un Gut.
    Für mich ist das alles unfaßbar,und keiner tut was dagegen.Wie kann ein Volk nur so interessenlos sein,und alles hinnehmen was dieser Mensch aus ihren Land macht.Die müßen doch merken das ihr Land immer mehr
    kaputt gemacht wird.Ich kann das alles nicht mehr nachvollziehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!