Dominikanische Republik: Dürre tötet mehr als 3.000 Rinder

dürre

Datum: 09. Mai 2011
Uhrzeit: 03:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wetterereignis La Nina verantwortlich

Die seit den letzten Wochen herrschende Dürre im Nordwesten der Dominikanischen Republik hat nach letzten Berichten mehr als 3.000 Rindern das Leben gekostet. Mehrere Unternehmen der heimischen Industrie forderten für das Gebiet die Ausrufung des Notstandes. Die meisten der Tiere starben auf Bauernhöfen in der Provinz Santiago Rodríguez, die Landwirte sind verzweifelt.

Die Dürre hat zu einem Rückgang der Wasserstände von verschiedenen Flüssen in der Dominikanischen Republik geführt. In mehreren Teilen der Hauptstadt ist die Produktion von Trinkwasser laut Angaben des Amtes für Wasserversorgung und Abwasser von Santo Domingo (CAASD) bereits um 20% (81.20 Millionen Galonen pro Tag) zurück gegangen.

Nach Angaben des kubanischen Umweltministeriums steht die Karibikinsel vor der schlimmsten Dürre seit 50 Jahren. Zehntausende Familien beziehen ihr Wasser inzwischen aus Tankwagen, welche fast pausenlos im Einsatz sind. In der kubanischen Hauptstadt Havanna leiden über eine Million Menschen unter einer extremen Wasserknappheit. Sollte der erwartete Regen im Mai und Juni ausbleiben, könnte sich die Lage nach Angaben der örtlichen Kommunistischen Partei noch verschärfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!