Venezuela: Großbrand zerstört Kosmetikfabrik Revlon

revlon

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 20:32 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Feuer noch nicht unter Kontrolle

Ein seit mehr als acht Stunden wütender Großbrand hat eine Kosmetikfabrik der Firma Revlon in der venezolanischen Hauptstadt Caracas (Boleíta) weitgehend zerstört. Mindestens 15 Arbeiter mussten evakuiert werden. Nach Angaben von Williams Martínez, Kommandant der Feuerwehr der Metropolregion, sind mindestens 600 Personen, einschließlich lokaler und nationaler Beamter, seit Stunden im pausenlosen Einsatz, 80% des Ostflügels sind bereits komplett niedergebrannt.

Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, giftige Lösungsdämpfe bedrohen zudem die Anwohner im weiten Umkreis der Fabrik. Nach ersten Untersuchungen soll ein Gemisch aus Aceton, Alkohol und Tinner für den Ausbruch des Feuers verantwortlich sein. Private Unternehmen stellten 700.000 Liter Wasser zum Löschen der Flammen zur Verfügung, das Feuer ist noch nicht vollständig unter Kontrolle.

Mehrere Straßen, Supermärkte und Restaurants, sowie ein privates Sanatorium, wurden vorsorglich geschlossen. Augenzeugen berichteten, dass es zu Zeitverzögerungen bei der Brandbekämpfung kam, da die Pumpen der Feuerwehr nicht funktionierten. Ebenso soll kein Wasser aus den Hydranten gekommen sein, weshalb das Unternehmen Löschwasser zur Verfügung stellen musste.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    dann werde ich mir schon mal ein paar Plastiktanks mehr besorgen; nur vorsichtshalber, man weiß ja nie ;)

    „… da die Pumpen der Feuerwehr nicht funktionierten. Ebenso soll kein Wasser aus den Hydranten gekommen sein …“

    wir hätten das Feuer gern gelöscht, aber …

  2. 2
    Heinz

    @Augenzeugen berichteten, dass es zu Zeitverzögerungen bei der Brandbekämpfung kam, da die Pumpen der Feuerwehr nicht funktionierten. Ebenso soll kein Wasser aus den Hydranten gekommen sein, weshalb das Unternehmen Löschwasser zur Verfügung stellen musste.

    Ohne Worte.

  3. 3
    guri

    es wird niemand gezwungen in Venezuela zu produzieren bzw. zu wohnen, wem die hiesige Zustände nicht zusagen, kann ja gehen…oder aber den geistigen wie auch materiellen Bankrott jeden Tag aushalten…

    • 3.1
      roland-g

      Worauf bezieht sich diese Aussage?

  4. 4
    Gast.

    Natürlich kann man gehen,mit ein paar Tempos in der Tasche.
    Keiner aber auch keiner tauscht die Euro oder Dolar zurück,also
    was solls?
    Guter Rat pflanzt Palmen,wir werden Sie brauchen eines Tages!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!