Mehr als 12 Millionen Brasilianer wurden Opfer von Finanzbetrug

raub

Die am häufigsten genannten Betrugsfälle sind das Nichterhalten eines gekauften Artikels und das Klonen von Kreditkarten (Foto: Reprodução)
Datum: 17. August 2019
Uhrzeit: 12:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Fast die Hälfte (46 Prozent) der brasilianischen Internetnutzer war im letzten Jahr Opfer eines finanziellen Betrugs. Das sind laut einer aktuellen Umfrage des Nationalen Verbandes der Ladenbesitzer (Confederação Nacional de Dirigentes Lojistas,CNDL) etwas mehr als 12 Millionen Personen. Der Umfrage zufolge belief sich der Gesamtverlust der Opfer durch den Betrug auf 1,8 Milliarden US-Dollar.

Die am häufigsten genannten Betrugsfälle sind das Nichterhalten eines gekauften Artikels und das Klonen von Kreditkarten. Kriminelle richten sich gegen Verbraucher, Unternehmen und die Regierung – ein Sicherheitsrisiko für die brasilianische Wirtschaft. Elektronik und Bekleidung rangieren an der Spitze der nicht erhaltenen Artikel. Schlimmer noch: laut der Umfrage erhielten drei von zehn Opfern eine negative Bonität (30 Prozent), nachdem sie Opfer von Betrug geworden waren. Diese Probleme können den Zugang zu Verbraucherkrediten beeinträchtigen und sogar emotionale und gesundheitliche Probleme verursachen.

An der Umfrage nahmen mehr als 900 Männer und Frauen teil, die in den Hauptstädten des Landes wohnhaft waren und über 18 Jahre alt waren und aus allen Gesellschaftsschichten stammten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!