Herausforderungen und Fortschritte Lateinamerikas im Rennen um Elektromobilität

nissan

Der neue Nissan Leaf hat eine Reichweite zwischen 240 km und 389 km, je nach Verwendung oder Lastzyklus (Foto: Nissan)
Datum: 28. Mai 2021
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Etwa 1.150 Kilometer trennen die südliche Stadt Temuco von La Serena im Norden Chiles. Eine Fahrt, die mehr als zwölf Stunden mit dem Auto dauern kann und jetzt in einem Elektrofahrzeug möglich ist. Um dies zu realisieren, hat „Copec Voltex“ (Tochtergesellschaft des Copec-Unternehmens, das für die Entwicklung von Elektromobilitätslösungen verantwortlich ist) ein Schnellladesystem über 1.400 Kilometer im südamerikanischen Land eingerichtet. „Vor einiger Zeit haben wir bei Copec festgestellt, dass dieser Trend [Elektromobilität] kommt. Wir sind ein Unternehmen, das den Kunden in allen Bereichen der Mobilität begleitet und wir treten in diese Technologie als Anbieter von Ladeinfrastrukturen ein, die eine grundlegende Rolle spielen. Angesichts dieses Szenarios stellt sich die Frage, was zuerst kommt: Elektroautos oder Ladeinfrastruktur. Wenn Sie keine Ladegeräte in den Tankstellen hätten – die das Land verbinden – wäre es für Autobesitzer sehr schwierig ihren Standort zu verlassen“, erklärt Alan Morgan, Leiter B2C Commercial Projects bei Copec Voltex . Laut Morgan werden mit dem Aufkommen von Elektroautos Ladelösungen zu Hause und im öffentlichen Raum Einzug halten und sich auf verschiedene Segmente wie die Industrie und den öffentlichen Verkehr ausweiten. Die Flotten von Elektrobussen des öffentlichen Nahverkehrs sind der Auslöser für die Verbreitung dieses Fahrzeugtyps in Lateinamerika und der nächste Schritt werden Taxis sein.

In Lateinamerika hat ein chinesischer Hersteller von Elektrofahrzeugen gerade den öffentlichen Nahverkehr in Großstädten als Ausgangspunkt für die Expansion ins Visier genommen. Bis heute hat „BYD Company Limited“ (BYD) vierhundert Busse in Bogota, fünfzig in Medellin (Kolumbien), zwanzig in Guayaquil (Ecuador), fünfzehn in Mendoza (Argentinien), dreißig in Montevideo (Uruguay) und weitere dreißig in Brasilien geliefert. So wie der chinesische Mischkonzern mit Bussen auf Elektromobilität setzt, fördern die großen Autohersteller wie Tesla, Hyundai, BMW, Toyota und Nissan bereits den Verkauf von E-Autos. „Elektrofahrzeuge sind die Gegenwart und wir leben sie in der Region. Davon sind wir so überzeugt, dass wir 2010 als erste Marke ein Elektrofahrzeug in Serie produziert und entwickelt haben, unseren Nissan Leaf, den wir in acht Ländern Lateinamerikas vertreiben“, bekräftigt Luis Felipe Clavel, EV Nissan Business Development Manager. Für den Nissan-Chef besteht eine große Herausforderung für den weiteren Ausbau der Elektromobilität darin, wettbewerbsfähige Preise zu erreichen. „Der Wert der Lithium-Batterie wird pro Kilowattstunde (kWh) berechnet. Es gibt Studien, die davon ausgehen, dass, wenn die Kosten für Batterien unter die Schwelle von 100 US-Dollar pro kWh fallen, es zu einem Anstieg von Angebot und Nachfrage nach Elektrofahrzeugen kommen sollte, weil sie dann wettbewerbsfähige Werte erreichen. Im Jahr 2010, als Nissan sein erstes Elektrofahrzeug auf den Markt brachte, lagen die Kosten pro kWh der Batterie bei etwa 2.500 US-Dollar. Heute liegen wir bei etwa 400 US-Dollar. Wir sehen einen Abwärtstrend und zwischen 2025 und 2030 wird erwartet, dass die 100-US-Dollar-Grenze unterschritten wird, wodurch diese Technologie für die Verbraucher erschwinglicher wird. Wir erwarten, dass dieser Einzelhandelsboom in diesem Zeitraum stattfinden wird“.

Im Jahr 2020 – trotz des starken Einflusses von COVID-19 auf die globale Automobilindustrie – stieg der Absatz von Elektrofahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr um 40,9 Prozent und machte vier Prozent der Autoverkäufe aus, so das Analyse- und Datenunternehmen „GlobalData“. Tatsächlich gibt es bereits Studien die davor warnen, dass der Elektroauto-Boom stärker ist als bisher angenommen. So würde laut dem Bericht „Analysis of the supply chain of electric vehicle batteries“, der von Ultima Media mit Unterstützung von ABB Robotics durchgeführt wurde, im Jahr 2030 die Nachfrage nach Batterien die Produktionskapazitäten übersteigen. Aufgrund des Booms der Elektroautos dürften deren weltweite Verkäufe im Jahr 2036 größer sein als die von Verbrennungsmodellen (Benzin und Diesel). Die achtzig neuen Gigafactories für die Batterieherstellung, die bis zu diesem Zeitpunkt in Betrieb gehen würden, reichen nicht aus, um die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu decken. Chile ist das lateinamerikanische Land, das die Regeln und Vorschriften zur Steigerung der Elektromobilität am schnellsten vorantreibt. „In Lateinamerika hat der Schritt, den Chile seit 2017 mit verschiedenen Initiativen unternommen hat, starke Gestalt angenommen und trägt jetzt Früchte, weshalb wir auf eine Expansion vorbereitet sein müssen“, sagt Tamara Berríos von BYD. „Heute haben wir in Chile mindestens sechs Marken von einhundert Prozent elektrischen chinesischen Bussen. Einige dieser Marken, die auf diesem Markt mit uns konkurrieren, sind Wettbewerber in Kolumbien, Mexiko, Peru, Argentinien und Uruguay – Länder, die die Flotte schrittweise integrieren. BYD ist die Marke mit den meisten Elektrobussen in ganz Amerika“.

Für Luis Felipe Clavel von Nissan hat Lateinamerika – unabhängig von der Frage der Regulierung – generell eine ganz besondere Eigenschaft, im Gegensatz zu den entwickelten Ländern in Europa, Asien oder den USA. „Lateinamerikanische Städte wurden mit dem Konzept des Fahrzeugs geboren. In Europa gibt es zum Beispiel Gebäude, die nicht mit einem Parkplatz konzipiert wurden und es wird viel öffentliche Infrastruktur benötigt, um Autos aufzuladen. Hier haben wir den Vorteil, dass die Kunden ein Elektrofahrzeug kaufen und es zu Hause aufladen können. Auch hier gibt es eine Barriere, die mit der Ladeerfahrung zusammenhängt. Wenn Sie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor haben sind Sie daran gewöhnt, dass Sie sich auf die Logistik oder die Kraftstoffinfrastruktur verlassen müssen. Mit dem Elektrofahrzeug ist das nicht so, denn Sie haben das Ladegerät zu Hause und können jeden Tag mit einem ‚vollen Tank‘ losfahren“. Dafür gehen wir Allianzen mit Unternehmen wie Copec Voltex ein“. Für Clavel bedeutet der Markt für Elektroautos die Schaffung neuer Geschäftsmodelle, da sie nicht nur Fahrzeuge, sondern auch Ladeinfrastruktur liefern. „Für Nissan ist das Wichtigste die heimische und öffentliche Infrastruktur. Was als nächstes kommt, ist die Infrastruktur zwischen den Städten und die Verbindungen zwischen den Städten, um Reisen zwischen den Städten zu ermöglichen“. So hält die Elektromobilität Einzug auf den Straßen Lateinamerikas. Ihre Geschwindigkeit wird von Preissenkungen und Ladestationen zu Hause und im öffentlichen Raum abhängen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Haare Glätten

    Klasse !
    Mit Freude gelesener Artikel.
    Garnicht so leicht was zu finden auf yahoo zu diesem Thema

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!