„Karibisches Dreieck“: Neuer Handelsblock

panama

Die Wettbewerbsfähigkeit der Freihandelszonen Panamas, ihre logistischen Strukturen und ihr historischer Werdegang stehen auf der Tagesordnung dieser karibischen "Troika" der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs von bewährten Verfahren und erfolgreichen Erfahrungen (Foto: Municipio de Panamá)
Datum: 10. September 2021
Uhrzeit: 06:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Panama fördert zusammen mit Costa Rica und der Dominikanischen Republik einen neuen handelspolitischen Block. Das „Triángulo del Caribe“ dient angesichts der aktuellen Szenarien in der Region zur Entwicklung gemeinsamer Strategien. Die erste Sitzung dieses neuen Bündnisses wird sich mit der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Lage der Region befassen. Das Dreierbündnis, das auf den Grundsätzen der Förderung der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte beruht, wird versuchen, die Handelsmöglichkeiten in der Region als Entwicklungsblock zu fördern, Sonderentwicklungszonen zu unterstützen und die damit verbundenen Rechtsvorschriften zu verteidigen. Innovative Vorschläge wie das „Nearshoring“ sollen unterbreitet werden, um Investitionen anzuziehen.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Freihandelszonen Panamas, ihre logistischen Strukturen und ihr historischer Werdegang stehen auf der Tagesordnung dieser karibischen „Troika“ der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs von bewährten Verfahren und erfolgreichen Erfahrungen. Im multilateralen Bereich werden die Verpflichtungen und Ziele regionaler Foren wie des Zentralamerikanischen Integrationssystems (SICA), der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC), der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), des Ibero-Amerikanischen Generalsekretariats (SEGIB) und der Vereinigung Karibischer Staaten (ACS) erörtert.

Neben den Außenministern der drei eingeladenen Länder, Erika Mouynes aus Panama, Roberto Álvarez Gil aus der Dominikanischen Republik und Rodolfo Solano Quirós aus Costa Rica, werden auch die jeweiligen Außenhandelsminister an dem Treffen teilnehmen. Panama wird durch den stellvertretenden Minister Juan Carlos Sosa vertreten sein. Mit diesem Treffen wird sich Panama weiterhin als artikulierendes Land in der Region positionieren, das neue Räume für Annäherung und politische Beziehungen begünstigt und sein Engagement für regionale Sicherheit, Umweltschutz und globale Vereinbarungen zur Minimierung der Auswirkungen des Klimawandels verstärkt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.