Sachsen-Anhalt gibt Kulturgüter an Guatemala und Mexiko zurück

maya

Das Bild zeigt Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, die Botschafter der Länder Guatemala und Mexiko sowie Michelle Müntefehring, Staatsministerin im Auswärtigen Amt (Foto: Steffen Kugler)
Datum: 07. November 2021
Uhrzeit: 11:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Das Land Sachsen-Anhalt hat heute in seiner Berliner Landesvertretung Kulturgüter an Guatemala und Mexiko zurückgegeben. Die insgesamt 13 Artefakte (Figuren, Vase, Teller sowie Teilstücke) wurden nach einer Information des vormaligen Besitzers auf einem Grundstück in Klötze in der Altmark entdeckt. Sie stammen aus der Zeit um 250 bis 850 n. Chr. und wurden wahrscheinlich von Raubgräbern verkauft. Anlässlich der Übergabe sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: „Der illegale Handel mit Kulturgütern ist zu unterbinden und muss bekämpft werden. Er darf sich nicht lohnen. Die heutige Übergabe soll auch die Öffentlichkeit für dieses wichtige Thema sensibilisieren. Wir müssen uns unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst sein. Denn der Fund hat auch gezeigt: Raubkunst ist ein Thema, das uns alle angeht; nicht nur die Wissenschaft und die Feuilletons. Raubgräberstücke und koloniales Raubgut liegen nicht nur in Museen und Archiven. Sie finden sich manchmal auch in unseren Kellern und auf Dachböden.“

Jorge Alfredo Lemcke Arevalo, Botschafter der Republik Guatemala, führte aus: „1945 begann der Staat Guatemala, in seinem obersten Gesetz das Verbot der Ausfuhr all jener Güter zu regeln, die sein kulturelles Erbe, sein Kulturgut, darstellen, und sie im Namen des Staates zu schützen und zu bewahren. Besondere Anerkennung gebührt denjenigen, die im Besitz dieser Artefakte waren und sich entschlossen haben, sie freiwillig zurückzugeben. Das gibt uns Hoffnung, dass auch andere Besitzer ähnlicher Stücke in Privatsammlungen diesen Weg einschlagen können.“

Der mexikanische Botschafter, Francisco Quiroga, hob hervor: „Mexiko ist den Behörden von Sachsen-Anhalt für ihren Einsatz zum Schutz und der Bewahrung von Kulturgütern zu tiefstem Dank verpflichtet. Diese Güter sind von hoher symbolischer und kultureller Bedeutung für die Identität und Geschichte unserer Länder. Die heutige Übergabe der beiden Stücke durch Ministerpräsident Dr. Haseloff ist ein herausragendes Vorbild für andere Regierungen in Deutschland und der ganzen Welt. Sie hat wegweisenden Charakter für alle, die mit diesen Gütern handeln und sie kaufen: das kulturelle Erbe eines Landes steht nicht zum Verkauf. Gebieten wir dem Handel mit Kulturgütern Einhalt, denn nur so können illegale Geschäfte, Diebstahl und Plünderungen unterbunden werden!“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!