Nubank-Gründer verdienen Milliarden mit Börsengang

nubank

Nubank ist ein brasilianisches Unternehmen im Bereich Onlinebanking und Fintech (Fotos: NuBank)
Datum: 09. Dezember 2021
Uhrzeit: 19:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

„Nubank“ hat am Donnerstag (9.) an der New Yorker Börse debütiert. Dadurch wird die digitale Bank nicht nur zur wertvollsten in Lateinamerika, sondern auch das Vermögen ihrer Gründer David Velez und Cristina Junqueira wächst. Mit dem Verkauf der Aktien zum Preis von neun US-Dollar ist die Nubank nun 41,55 Milliarden US-Dollar wert – und Velez und Junqueira, die weiterhin einen Großteil der Bank besitzen werden (einschließlich 75 Prozent des stimmberechtigten Kapitals), sind noch reicher. David Vélez – der laut der Forbes-Milliardärsliste bereits 5,2 Milliarden US-Dollar besitzt – wird voraussichtlich fast neun Milliarden Dollar mehr besitzen. Cristina Junqueira hingegen könnte ihr Vermögen um eine Milliarde US-Dollar steigern. „Nubank“ ist ein brasilianisches Unternehmen im Bereich Onlinebanking und Fintech. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in São Paulo. Das Unternehmen hat auch ein Entwicklerbüro in Berlin und ein Büro in Mexiko-Stadt. Anfang 2021 nutzten ca. 34 Millionen Nutzer die Dienstleistungen von „Nubank“.

Der kolumbianische Staatsangehörige Vélez erklärt in einem Schreiben an die Anleger, dass er 2012 eine Bankfiliale in Brasilien betrat, um ein Konto zu eröffnen. Als Ausländer war der bürokratische Aufwand dafür immens – und er, der sagt, dass er seine ersten Arbeitserfahrungen unter anderem in der Knopffabrik seines Vaters in Costa Rica gesammelt hat, sah die Chance, Unternehmer zu werden. Bevor er „Nubank“ gründete, war Vélez jedoch Partner bei „Sequoia Capital“ (einem der derzeitigen Investoren von Nubank), „Goldman Sachs“, „Morgan Stanley“ und „General Atlantic“. Der Geschäftsführer ist Ingenieur und hat einen Master-Abschluss der Stanford University in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2013 gründete er zusammen mit Cristina Junqueira und Edward Wible „Nubank“ mit einem einzigen Produkt: einer Mastercard-Kreditkarte, deren Verwendung vollständig über das Smartphone gesteuert wurde.

Nach einer Reihe von Finanzbeiträgen erreichte es im September dieses Jahres 48,1 Millionen Kunden – aber einen Verlust von 99,1 Millionen US-Dollar in den aufgelaufenen Zahlen desselben Jahres. Im Jahr 2018 erklärte Vélez in einem Interview, dass man Fintech damals als „in der ersten Minute der ersten Hälfte“ betrachtete, aber dass man beabsichtigte, ein relevanter Akteur auf dem Markt zu sein und gegen die großen Banken zu kämpfen – die heute bereits weniger wert sind als „Nubank“, zumindest an der Börse. Im August dieses Jahres verpflichteten sich Vélez und seine Frau, die peruanische Unternehmerin Mariel Reyes, den „größten Teil“ ihres Vermögens zu Lebzeiten für soziale Projekte zu spenden. Das Paar unterzeichnete ein gemeinsames Schreiben an „The Giving Pledge“, eine weltweite Bewegung von Milliardären die sich verpflichtet haben, den von ihnen angehäuften Reichtum einer sozialen Bestimmung zuzuführen. Die Initiative wurde 2010 von den Unternehmern Bill Gates, Melinda Gates und Warren Buffett gegründet, drei der reichsten Menschen der Welt.

Cristina Junqueira ist eine der wenigen Milliardäre der Welt, deren Vermögen nicht aus Erbschaften stammt. Die in Ribeirão Preto, im Landesinneren von São Paulo, geborene Wirtschaftsingenieurin arbeitete mehrere Jahre beim heutigen Konkurrenten „Itaú“, bei der „Boston Consulting Group“ und bei der Kreditsparte von „Magazine Luiza“. Im Jahr 2020 war sie die einzige Brasilianerin, die auf der Liste der mächtigsten Frauen der Welt des Magazins „Fortune“ stand. Im selben Jahr war sie die erste Frau, die sichtbar schwanger auf dem Titelblatt des brasilianischen Wirtschaftsmagazins „Forbes“ erschien und dort als eine der mächtigsten Frauen Brasiliens gewürdigt wurde. Im Jahr 2021 wurde sie vom britischen „FinTech Magazine“ zur zweitwichtigsten Frau der Welt in der Fintech-Branche gewählt.

Der Amerikaner Edward Wible begann seine Karriere bei der „Boston Consulting Group“ und sammelte in über zehn Jahren Erfahrung mit Investitionen in Technologieunternehmen in den Vereinigten Staaten. Bei „Nubank“ leitet Wible die Teams, die für die Entwicklung von Technologien zuständig sind, die das Leben der Kunden vereinfachen. Im Jahr 2019 erhielt er zusammen mit den anderen Gründern von „Nubank“ den „BRAVO Business Award“ in der Kategorie „Visionäre Unternehmer des Jahres“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!