Lateinamerika: Pazifik-Allianz ist im Visier Ecuadors

allianz

Die "Alianza del Pacífico" ist eine lateinamerikanische Freihandelszone, die im Jahr 2012 von Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru gegründet wurde, um den regionalen Handel und die wirtschaftliche Integration zu fördern (Foto: alianzapacifico)
Datum: 29. Januar 2022
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Beitritt Ecuadors zur Pazifik-Allianz wird für das Land das wichtigste Handelsabkommen der letzten Jahre sein, nach dem vor fünf Jahren mit der Europäischen Union geschlossenen Abkommen und es wurden bereits wichtige Schritte unternommen. Am vergangenen Mittwoch (26.) stellte Präsident Guillermo Lasso auf der Plenarsitzung des XVI. Gipfeltreffens des Bündnisses, das in Kolumbien stattfand, den offiziellen Antrag auf Mitgliedschaft. Und es gab die Unterstützung des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der den Vorsitz des Blocks pro tempore übernommen hat. Die „Alianza del Pacífico“ ist eine lateinamerikanische Freihandelszone, die im Jahr 2012 von Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru gegründet wurde, um den regionalen Handel und die wirtschaftliche Integration zu fördern sowie eine Zollunion, Reise- und Visafreiheit und einen gemeinsamen Börsenplatz zu garantieren.

Ecuador braucht Devisen, um sein Dollarisierungsprogramm aufrechtzuerhalten und Exporte sind für diese Aufgabe von grundlegender Bedeutung. Vor der Unterzeichnung des Abkommens mit der Europäischen Union gab es auch Befürchtungen bestimmter Sektoren, die glaubten, dass sich der nationale Markt mit europäischen Produkten füllen würde und dass ecuadorianische Produkte in dieser Gruppe fast keine Chancen hätten. Fünf Jahre später war dies nicht mehr der Fall. Nach Berichten des ecuadorianischen Exporteursverbands sind inzwischen mehr als 1.100 lokale Unternehmen an der Lieferung von Produkten in die EU beteiligt. Davon sind 65 Prozent Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen und es gibt eine Handelsbilanz mit Überschuss.

Obwohl das Interesse der Verbraucher in den Ländern der Pazifik-Allianz nicht dasselbe ist wie in Europa und auch die Marktbedingungen nicht dieselben sind, hat Ecuador die Möglichkeit, seine Kunden zu diversifizieren und die Entwicklung von Industrien zu fördern. Dies ist bereits in Kolumbien geschehen, wo die Agrarindustrie angekurbelt wurde. Ecuador bietet Möglichkeiten in den Bereichen Pflanzenextrakte und -öle, Fischkonserven, Metalle sowie Leder-, Kunststoff- und Gummiprodukte. Auch mit Chemikalien und Pharmazeutika, Bananen, Garnelen und Kakao. Natürlich gibt es innerhalb des Landes noch offene Aufgaben, wie den Abbau bürokratischer Verfahren, Rechtssicherheit, technologische Investitionen und Infrastruktur.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!