Gewaltiger Hurrikan „Ian“ zieht Richtung Kuba – Update

hurrikan

Tropensturm "Ian" ist der neunte benannte Sturm der atlantischen Hurrikansaison 2022 (Grafik: CNN Weather)
Datum: 25. September 2022
Uhrzeit: 05:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tropensturm „Ian“ ist der neunte benannte Sturm der atlantischen Hurrikansaison 2022. Laut Angaben des „National Hurricane Center“ (NHC) wird der Orkan voraussichtlich die Stärke eines Hurrikans der Kategorie 4 erreichen, bevor er nächste Woche auf Florida trifft. Sollte dies der Fall sein, wäre es der erste größere Hurrikan, der den Bundesstaat seit 2018 trifft. „Ian“ befand sich am Samstag (24.) um 18:00 Uhr Ortszeit etwa 410 Kilometer südlich von Kingston, Jamaika und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von 26 Kilometer pro Stunde in Richtung Westen. „Für die nächsten Tage wird eine erhebliche Verstärkung vorhergesagt“, warnte das „NHC“. Die Vorhersage zeigt den Sturm „als großen Hurrikan über dem östlichen Golf, wenn er sich der Westküste Floridas nähert“, nachdem er kurz über Kuba „nahe der Stärke eines großen Hurrikans“ vorbeigezogen ist, so das Zentrum am Freitag (23.). „Der gesamte Florida Panhandle und fast die gesamte Westküste des Bundesstaates könnten gefährdet sein“, so der jüngste Vorhersagekegel des Hurrikanzentrums. Die „Nasa“ hat bereits reagiert und den Artemis-Start erneut verschoben.

Inzwischen wurde Hurrikan „Fiona“, der Puerto Rico und die Dominikanische Republik verwüstet hat, zu einem posttropischen Wirbelsturm herabgestuft. Nachdem „Fiona“ am Samstag (24.) an der kanadischen Ostküste eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, konzentrierte man sich auf die massiven Aufräumarbeiten, die Schadensbeurteilung und die Wiederherstellung der Strom- und Telekommunikationsdienste, während die Behörden vor einem langen Weg der Erholung warnten. Der historische Sturm traf mit Orkanstärke auf den Osten Kanadas, zwang zu Evakuierungen, entwurzelte Bäume und Stromleitungen und verwandelte viele Häuser in einen Trümmerhaufen“. Das kanadische Hurrikan-Zentrum schätzte, dass „Fiona“ der Sturm mit dem geringsten Landdruck war, der jemals in Kanada aufgezeichnet wurde und erhebliche Schäden verursacht hat. Trotz der Intensität des Sturms gab es keine ernsthaften Verletzungen oder Todesfälle, was nach Angaben der Behörden darauf zurückzuführen ist, dass die Bewohner die wiederholten Warnungen beachtet haben.

Update, 26. September

„Ian“ raste am Sonntag auf den Westen Kubas zu und veranlasste die Regierung, Touristen zu evakuieren, da lebensbedrohliche Sturmfluten zu erwarten sind, da er sich am Montag zu einem Hurrikan der Kategorie 1 entwickelt hat. Der Orkan hatte am späten Sonntag über den warmen Gewässern der Karibik begonnen, sich zu verstärken, während er sich langsam nordwestwärts in Richtung Kuba bewegte, mit anhaltenden Winden von 96 km pro Stunde. Nach offiziellen Medienberichten evakuierte Kuba am Sonntag Touristen von der Isla de la Juventud vor der Südwestküste der Insel sowie aus dem nahe gelegenen Cayo Largo, einem der beliebtesten Reiseziele des Landes.

Aktuell befindet sich der Wirbelsturm etwa 150 Kilometer südwestlich von Grand Cayman, mit maximal anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 120 km/h. Für Grand Cayman und die kubanischen Provinzen Isla de Juventud, Pinar del Rio und Artemisa gilt eine Hurrikanwarnung. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA dürfte „Ian“ am späten Montag oder frühen Dienstag (Ortszeit) den westlichsten Teil Kubas erreichen und in der Nähe der berühmtesten Tabakfelder des Landes auftreffen. Er wird sich zu einem starken Hurrikan entwickeln und bis Mitte der Woche in Florida landen, möglicherweise an der Westküste des Staates oder im Panhandle. Gouverneur Ron DeSantis hat für ganz Florida den Notstand ausgerufen und die Einwohner aufgefordert, sich auf den Sturm vorzubereiten, der weite Teile des Bundesstaates mit heftigem Regen, starkem Wind und steigendem Meeresspiegel überziehen wird.

Hurrikan „Ian“ verstärkt sich auf Kategorie 2, wird voraussichtlich am Dienstagmorgen Kuba treffen und sich am Mittwoch und Donnerstag auf den Golf von Mexiko ausbreiten. „Ian“ wird laut Prognosen „voraussichtlich gegen 04:00 oder 05:00 Uhr morgens zwischen La Coloma und San Juan y Martínez auf Land treffen, berichtete „Radio Guamá“ am Montagabend. „Ian“ wird die Stadt Pinar del Rio überqueren und alle Städte in der Umgebung werden einen verheerenden Schlag erleiden“, so der Meteorologe Eduardo Rodriguez in der Abendausgabe von „Univision 23“. Sobald „Ian“ das Land erreicht hat, wird er etwa fünf Stunden brauchen, um das Gebiet zu überqueren. Das Nationale Hurrikan Zentrum teilte inzwischen mit, dass sich „Ian“ zu einem Hurrikan der Kategorie 3 entwickelt hat und Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde entwickelt.

„Ian ist bereits über kubanischem Territorium“, so ein Meteorologe in einer Sondersendung des Staatsfernsehens. „Die Außenwand des Sturms befindet sich an der Küste der Provinz Pinar del Río“. Etwa 38.000 Menschen wurden in der westkubanischen Provinz Pinar del Río evakuiert, etwa 6.000 wurden in staatliche Unterkünfte gebracht und der Rest zu Verwandten und Freunden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!