WM 2022: Wie weit kommen die Himmelblauen in Katar?

uruguay-2014

Bei der Fussball-WM 2014 erreichten die Himmelblauen das Achtelfinale - frenetisch gefeiert von ihren Fans der Sieg gegen Italien (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 15. November 2022
Uhrzeit: 15:27 Uhr
Ressorts: Argentinien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vorbereitungen in Katar sind mittlerweile in vollem Gange, denn bereits Ende dieses Monats wird die Weltmeisterschaft 2022 starten. Für Uruguay wird es zum Auftakt am 24. November gegen Südkorea gehen, ein machbares Los in einer machbaren Gruppe. Doch wie weit schaffen es die Himmelblauen in Katar?

Rückblick: WM-Qualifikation Südamerika

Die Qualifikationsrunde hatte für Uruguay durchaus ihre Höhen und Tiefen. Nach einem durchwachsenen Start folgten bei der Copa América 2021 ordentliche Leistungen und man konnte den Rückenwind mit in die Qualispiele nehmen, doch der positive Trend hielt nicht lange an.

Ende 2021 folgten insgesamt vier Niederlagen am Stück, zweimal gegen Argentinien und jeweils einmal gegen Brasilien und Bolivien. Die Folge war, dass der langjährige Erfolgstrainer und Legende Óscar Tabárez seinen Hut nehmen musste. Unter Nachfolger Diego Alonso folgte dann die Wende und man konnte sich auf der Zielgeraden durch eine Siegesserie doch noch für die WM 2022 qualifizieren.

Vielversprechende WM-Vorbereitung

Diesen positiven Trend und den Lauf der letzten Qualifikationsspiele hat man auch mit in die WM-Vorbereitung getragen. Lediglich eine 1:0 Niederlage gegen den Iran steht zu Buche. Ansonsten konnten die Himmelblauen ihre Partien ungeschlagen absolvieren.

Besonders die Siege gegen die WM-Teilnehmer aus Mexiko und Kanada sorgen für eine positive Grundstimmung rund um „La Celeste”. Einziger Wermutstropfen war und ist die Verletzung eines der wichtigsten Defensivspieler, Ronald Araújo vom FC Barcelona, der das Turnier wohl verletzungsbedingt verpassen wird.

Uruguays WM-Kader: Wen nominiert Diego Alonso?

Da der Start der Weltmeisterschaft nun immer näher rückt, sind aktuell bereits vorläufige WM-Aufgebote bekannt. Bei Uruguay ist das derzeit noch nicht der Fall, doch so mancher Name dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit im endgültigen WM-Kader zu finden sein.

Damit sind vor allem die Oldies im Team gemeint. Torhüter Fernando Muslera oder auch die Angreifer Edinson Cavani sowie Luis Suárez sind nicht nur Leistungsträger im Team von Alonso und aufgrund ihrer Erfahrung ungemein wichtig, sondern werden womöglich auch ihr letztes WM-Turnier bestreiten. Entsprechend werden sie keineswegs fehlen, man wird ihnen den bestmöglichen Abschied bereiten wollen.

WM-Kader: Diese 26 Spieler stehen im WM-Aufgebot

Torhüter: Fernando Muslera (Galatasaray Istanbul), Sergio Rochet (Club Nacional), Sebastián Sosa (CA Independiente)

Abwehr: Ronald Araújo (FC Barcelona), Diego Godín (Vélez Sarsfield), José María Giménez (Atlético Madrid), Sebastián Coates (Sporting Lissabon), Martín Cáceres (Los Angeles Galaxy), Mathías Olivera (SSC Neapel), Matías Vina (AS Rom), Guillermo Varela (Flamengo Rio de Janeiro), José Luis Rodríguez (Club Nacional)

Mittelfeld: Manuel Ugarte (Sporting Lissabon), Lucas Torreira (Galatasaray Istanbul), Federico Valverde (Real Madrid), Rodrigo Bentancur (Tottenham Hotspur), Nicolás de la Cruz (CA River Plate), Matías Vecino (Lazio Rom), Giorgian de Arrascaeta (Flamengo Rio de Janeiro)

Angriff: Maxi Gómez (Trabzonspor), Facundo Pellistri (Manchester United), Facundo Torres (Orlando City FC), Agustín Canobbio (CA Paranaense), Darwin Núñez (FC Liverpool), Luis Suárez (Club Nacional), Edinson Cavani (FC Valencia)

WM 2022: Vorschau Gruppenphase

Uruguay trifft in der WM-Gruppenphase auf Ghana, Portugal und Südkorea. Bei einem Blick auf die letzten WM-Turniere wird klar, dass das wahrlich keine Unbekannten für die Himmelblauen sind. Während man auf Portugal erst 2018 in Russland traf und diese im Achtelfinale aus dem Turnier schmiss, teilt man mit den beiden anderen Vertretern der Gruppe H Erinnerungen an 2010.

In Südafrika konnte man nämlich zunächst im Achtelfinale die Südkoreaner bezwingen, bevor es dann zum legendären Viertelfinale gegen Ghana kam. Legendär, da Luis Suárez damals mit einem Handspiel auf der eigenen Torlinie einen Sieg Ghanas in der Verlängerung zu verhindern wusste und man schließlich im Elfmeterschießen die Oberhand behielt.

Nun kommt es zu spannenden Neuauflagen dieser Duelle bei der WM in Katar. Alles andere als ein Zweikampf mit Portugal um die Spitzenplatzierung dieser Gruppe wäre allerdings bereits eine kleine Enttäuschung angesichts des starken Kaders.

Prognose: Gelungener Abschied für Suárez & Co.

Die letzten Jahre konnte Uruguay bei Weltmeisterschaften stets gut abschneiden. Nach dem überragenden vierten Platz 2010 in Südafrika folgten schließlich immerhin das Achtelfinale 2014 und das Viertelfinale in 2018.

Der Kader der Himmelblauen ist einmal mehr stark besetzt und sicherlich will man seine Oldies mit einem gelungenen Turnier verabschieden. Entsprechend sollte man Uruguay einmal mehr nicht unterschätzen.

Das sehen sowohl Experten als auch die Buchmacher so. Gemäß der Wettquoten kann man sehen, dass „La Celeste” nicht nur das Überstehen der Gruppenphase, sondern auch der Einzug ins Viertelfinale durchaus zugetraut wird. Wer an ein solches Abschneiden Uruguays glaubt, kann sich in dem Fall mit einem Wettanbieter Bonus durchaus bei einer WM-Wette versuchen. Unwahrscheinlich ist ein erfolgreiches Turnier des Teams von Alonso jedenfalls nicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!