Garnelen sind das zweitgrößte Exportgut Ecuadors nach Öl

garnelen

Garnelen haben 2022 ihre Position als das einkommensstärkste Nicht-Öl-Exportprodukt Ecuadors gefestigt (Foto: Latinapress)
Datum: 03. Januar 2023
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Garnelen haben 2022 ihre Position als das einkommensstärkste Nicht-Öl-Exportprodukt Ecuadors gefestigt. Die Produktion, das Exportvolumen und der Exportwert dieses Krustentiers steigen nach den offiziellen Daten der letzten fünf Jahre weiter an. So beliefen sich die jährlichen Garnelenexporte 2018 auf über 3,1 Milliarden US-Dollar und haben sich bis Ende 2022 verdoppelt. „Camarón“ haben sogar noch mehr als die Bananen, ein weiteres Aushängeschild des Landes, verdrängt. Nach Angaben der ecuadorianischen Zentralbank, deren Daten von Januar bis Oktober 2022 reichen, überstiegen die Garnelenexporte 6,2 Milliarden US-Dollar. Bananen hingegen erreichten ein Exportvolumen von 2,7 Milliarden US-Dollar. Aber die Garnelenindustrie ist nicht nur ein Exportschlager, sondern auch einer der Sektoren mit den meisten Arbeitsplätzen. Nach Angaben der Nationalen Aquakulturkammer Ecuadors schaffen die Garnelenunternehmen 130.000 direkte und 140.000 indirekte Arbeitsplätze.

Ecuador hat seine Position als zweitgrößter Garnelenexporteur der Welt nach Indien gefestigt. Die wichtigsten Abnehmer der ecuadorianischen Garnelen sind China, die Vereinigten Staaten und Spanien. Diese drei Länder stehen an der Spitze der mehr als vierzig Märkte, auf die ecuadorianische Garnelen exportiert werden. Nach Angaben der Nationalen Aquakulturkammer Ecuadors kaufte China allein im November 2022 ecuadorianische Garnelen im Wert von 271.677.974 US-Dollar. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten erreichten 103.349.239 US-Dollar. In Europa hingegen lag der Wert der Ausfuhren bei 84.633.561 US-Dollar.

Garnelen verhindern die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens zwischen Ecuador und Mexiko. Die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern sind in eine Sackgasse geraten. Das bilaterale Instrument war das Tor für Ecuador zum Beitritt zur Pazifik-Allianz, einem regionalen Integrationsgremium. Obwohl die Staats- und Regierungschefs ihren Verhandlungsteams Ende November 2022 eine Frist von einer Woche gesetzt hatten, um eine Einigung zu erzielen, kam diese nicht zustande. Obwohl die Verhandlungsrunden um mehr als neunzig Prozent fortgeschritten sind, gibt es sensible Produkte, die den Abschluss des Abkommens verhindern: Bananen und Garnelen. Obwohl Ecuador der zweitgrößte Garnelenexporteur der Welt ist, hat Mexiko seit 2019 seine Position als siebtgrößter Garnelenproduzent der Welt gefestigt. Die mexikanische Garnelenproduktion liegt bei über 237.600 Tonnen und wird nur noch von Ecuador, dem einzigen Konkurrenten in der Region, übertroffen. Während die mexikanische Regierung versichert, dass Bananen und Garnelen nicht in das Abkommen aufgenommen werden, bekräftigen die ecuadorianischen Behörden, dass ohne diese Produkte kein Abkommen unterzeichnet werden kann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!