Welle der Gewalt: Mexiko nimmt Sohn von „El Chapo“ gefangen

mexiko

Die Regierung von Mexiko hat den Kampf gegen Drogenbanden bereits verloren (Foto: Policía mexicana)
Datum: 06. Januar 2023
Uhrzeit: 08:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mexikanische Sicherheitskräfte haben am Donnerstag (5.) Ovidio Guzman, einen Sohn des inhaftierten Drogenbosses Joaquin „El Chapo“ Guzman, gefasst und damit eine Welle der Gewalt im Vorfeld des Besuchs von US-Präsident Joe Biden in der kommenden Woche ausgelöst. Die Gewalt ereignete sich vor allem in der Stadt Culiacan im nördlichen Bundesstaat Sinaloa, der Heimat des gleichnamigen mächtigen Drogenkartells, dem El Chapo vor seiner Auslieferung an die Vereinigten Staaten im Jahr 2017 vorstand.
Laut Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates, Ruben Rocha, wurden sieben Mitglieder der Sicherheitskräfte getötet, darunter ein Oberst und weitere einundzwanzig wurden verletzt (darunter acht Zivilisten). Eine gescheiterte Operation zur Festnahme von Ovidio im Jahr 2019 hatte bereits mit einer Demütigung für die Regierung von Präsident Andres Manuel Lopez Obrador geendet, nachdem die Verhaftung eine Welle der Gewalt ausgelöst hatte, die die Behörden dazu zwang, die Schulen und Flughäfen von Culiacan zu schließen. Damals wurde Ovidio, der seit der Verhaftung seines Vaters zu einer Schlüsselfigur des Kartells geworden ist, schnell wieder freigelassen, um gewaltsame Vergeltungsmaßnahmen seines Kartells zu beenden.

Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval bestätigte am Donnerstag die Festnahme des 32-Jährigen und erklärte, Ovidio werde in der Hauptstadt Mexiko-Stadt festgehalten. In den sozialen Medien verbreitete Videos zeigten offenbar schwere Kämpfe in der Nacht in Culiacan, wobei der Himmel durch Hubschrauberbeschuss erhellt wurde. Die mexikanische Fluggesellschaft „Aeromexico“ teilte mit, dass eines ihrer Flugzeuge vor einem geplanten Flug nach Mexiko-Stadt von Schüssen getroffen worden sei. Niemand sei verletzt worden, hieß es. Ein Flugzeug der mexikanischen Luftwaffe wurde ebenfalls beschossen, teilte die Bundesluftfahrtbehörde mit und fügte hinzu, dass der Flughafen in Culiacan sowie in den Sinaloa-Städten Mazatlan und Los Mochis geschlossen bleiben würden, bis die Sicherheit gewährleistet werden könne.

Die jüngste Festnahme von Ovidio erfolgt vor dem Gipfeltreffen der nordamerikanischen Staats- und Regierungschefs nächste Woche in Mexiko-Stadt, an dem auch US-Präsident Joe Biden teilnehmen wird und bei dem voraussichtlich Sicherheitsfragen erörtert werden. Die Vereinigten Staaten hatten eine Belohnung von fünf Millionen US-Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Festnahme oder Verurteilung von Ovidio führen. Es ist nicht klar, ob Ovidio wie sein Vater, der eine lebenslange Haftstrafe im Supermax-Gefängnis von Colorado, dem sichersten Bundesgefängnis der USA, verbüßt, an die Vereinigten Staaten ausgeliefert wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!