Hunderte Tote durch Ausbruch der Cholera in Haiti

cholera-haiti

Haiti leidet weiter unter der Cholera (Foto: Logan Abassi/Minustah)
Datum: 09. Januar 2023
Uhrzeit: 10:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Ausbruch der Cholera vor drei Monaten hat in Haiti 452 Menschen das Leben gekostet. Dies bestätigte das Gesundheitsministerium am Montag (9.). Nach dem letzten offiziellen Bericht haben die haitianischen Gesundheitsbehörden insgesamt 1.570 Fälle bestätigt, während sie versuchen, weitere 22.575 wahrscheinliche Fälle zu verifizieren. Die Zahl der ins Krankenhaus eingelieferten Patienten mit Symptomen ist seit der Meldung des ersten Falles am 3. Oktober 2021 auf 18.360 gestiegen. Das Durchschnittsalter der ins Krankenhaus Eingelieferten liegt bei 20 Jahren und die Inzidenz ist besonders hoch bei Kindern zwischen 1 und 9 Jahren, auf die etwa 7.200 wahrscheinliche Fälle entfallen. Hinzu kommt die Hungerkrise. In diesem Zusammenhang hat Premierminister Ariel Henry angekündigt, dass das Nachbarland der Dominikanischen Republik in den kommenden Tagen finanzielle Unterstützung vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten wird, um auf die Nahrungsmittelnot zu reagieren. Laut dem Vorsitzenden der Exekutive ist Haiti eines der ersten Länder, das von diesem Programm – dem so genannten „Food Shock Window“ – profitiert, das es Haiti ermöglichen wird, „eine Reihe von Sozialschutzmaßnahmen“ durchzuführen, wie er in einer Nachricht auf Twitter mitteilte.

Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe in Haiti, Ulrika Richardson, hat davor gewarnt, dass die Ausbreitung des Cholera-Ausbruchs in Haiti seit seiner Ausrufung Anfang Oktober einen „besorgniserregenden Trend“ zeigt. „Wir beobachten nicht nur einen stetigen Anstieg der Cholerafälle, sondern auch die Ausbreitung auf andere Regionen“, erklärte Richardson auf einer Pressekonferenz in New York. „In acht der zehn Regionen gibt es bestätigte Cholerafälle, was für uns und für das Land eine besorgniserregende Entwicklung darstellt“, fügte sie hinzu. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) berichtete Ende November, dass etwa vierzig Prozent der in den letzten zwei Monaten bestätigten Cholerafälle auf Kinder entfallen und warnte vor der besonderen Häufigkeit dieses Ausbruchs in Gebieten, die bereits unter einer allgemeinen Unterernährung leiden.

Richardson beklagte, dass nur 16 Prozent der im letzten Monat zugesagten Soforthilfemaßnahmen eingetroffen sindt sind. Von den 145 Millionen US-Dollar, die für die Unterstützung von 1,4 Millionen Menschen benötigt werden, sind bisher nur 23,5 Millionen Dollar eingegangen. „Der Bedarf an humanitärer Hilfe wird immer größer“, beklagte er und wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen einen Plan ausarbeiten, der den Bedarf an Hilfe für das kommende Jahr auf 719 Millionen Euro beziffert. Dennoch hat Richardson die Erfolge hervorgehoben und darauf hingewiesen, dass die Hälfte der Schulen trotz der Herausforderungen wiedereröffnet wurde. „Sie können sich vorstellen, dass wir logistische und sicherheitstechnische Herausforderungen zu bewältigen haben, aber wir können vor Ort sein und den Menschen helfen“. In Haiti kommt der Choleraausbruch zu einer humanitären Krise hinzu, die durch die wirtschaftliche Lage und die Gewalt aufgrund der Bandenherrschaft angeheizt wird. Die Unsicherheit hat zu einer massiven Vertreibung von insgesamt 155.000 Menschen geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!