Argentinien: Höchste Inflationsrate seit drei Jahrzehnten

protest

Tausende von frustrierten Argentiniern demonstrieren in der Innenstadt von Buenos Aires (Foto: proargentina)
Datum: 13. Januar 2023
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die jährliche Inflationsrate in Argentinien hat im vergangenen Monat den höchsten Stand seit mehr als dreißig Jahren erreicht. Laut den am Donnerstag (12.) veröffentlichten Daten haben sich die Preise im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Nach Angaben der nationalen Statistikbehörde INDEC stiegen die Verbraucherpreise im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 5,1 Prozent, während die Inflation in den zwölf Monaten bis Dezember in der kränkelnden Wirtschaft des südamerikanischen Landes 94,8 Prozent erreichte. INDEC wies darauf hin, dass dies der schnellste Preisanstieg seit mehr als drei Jahrzehnten war. Argentinien kämpft mit einer der höchsten Inflationsraten der Welt, da die steigenden Preise das Wachstum behindern und die Ladenbesitzer zwingen, die Preisschilder ständig zu aktualisieren. „Das Geld reicht nicht aus, die Löhne reichen nicht aus, die Inflation steigt weiter und wir haben das Jahr bereits mit Erhöhungen der Busfahrpreise, der Kleidung und der Lebensmittel begonnen“, klagt Griselda Melle, eine selbständige Arbeiterin, während sie einkaufte. In einem Interview prognostizierte Wirtschaftsminister Sergio Massa, dass die Inflation im Dezember nicht über fünf Prozent liegen werde und fügte hinzu, dass der monatliche Anstieg bis April auf etwa drei Prozent sinken dürfte.

Laut einem Bericht von „Reuters“ zeigten die Preise für Obst und Gemüse im Dezember einen Aufwärtstrend, während sich die Kosten für Fleisch verlangsamten. Während viele Ökonomen davon ausgehen, dass die monatliche Inflation im Einklang mit dem Anstieg im Dezember bleiben wird, stellen Faktoren außerhalb des wirtschaftlichen Abschwungs des Landes oder von der Regierung festgelegte Preisobergrenzen weiterhin ein erhöhtes Risiko dar. Isaias Marini, Wirtschaftswissenschaftler bei der Beratungsfirma Econviews, verweist auf die Knappheit harter Währung als einen solchen Faktor. „Die Verknappung des Dollars könnte zu einer weiteren Eskalation des Parallelmarktes führen“, betonte er, „was zu einer höheren Inflation führen würde.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!