Gewalt gegen Frauen: Rekord an Femiziden in Ecuador

femizid-1

Ecuador ist ein Land, in dem Frauen zunehmend von Gewalt betroffen sind (Foto: Marcello Casal Jr.-Arquivo-Agência Brasil)
Datum: 19. Januar 2023
Uhrzeit: 07:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador ist ein Land, in dem Frauen zunehmend von Gewalt betroffen sind. Die Feministische Allianz für die Erfassung von Femiziden (La Alianza Feminista para el Mapeo de Femicidios) stellte fest, dass es im vergangenen Jahr 332 Femizide im Land gab – die höchste Zahl seit 2014. Diese Daten zeigen, dass in Ecuador alle 26 Stunden eine Frau ermordet wurde. Das jüngste Opfer war 3 Monate alt, das älteste 84 Jahre, was zeigt, dass geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen den gesamten Lebenszyklus durchläuft. Von den Opfern waren 14 Frauen schwanger. Außerdem waren nach den vorliegenden Informationen 4 von 10 Opfern Mütter. Schätzungen zufolge wurden im Jahr 2022 mindestens 245 Kinder zu Waisen, wie aus einer Infografik und einer Erklärung des Bündnisses hervorgeht. Die Daten werden von verschiedenen Frauenorganisationen zusammengestellt, die für die Erfassung neuer Fälle von Femizid im südamerikanischen Land zuständig sind, weshalb die angegebenen Zahlen von den offiziellen Daten abweichen können. Im Jahr 2022 gab es 332 Fälle und damit mehr als im Jahr 2021, als es 197 Femizide gab; im Jahr 2020 waren es 118, im Jahr 2019 106, im Jahr 2018 88 und im Jahr 2017 153, so die Zahlen der sozialen Organisationen.

„Jede Zahl ist ein getöteter Mensch“, warnte die Stiftung Fundación Aldea, deren Präsidentin Geraldine Guerra darauf hinwies, dass in den letzten zwei Jahren Femizide in einem Kontext größerer Gefahr im Zusammenhang mit krimineller Wirtschaft, territorialen Streitigkeiten zwischen Drogenbanden, hoher Kriminalität und frauenfeindlichen Formen von Gewalt gegen Leib und Leben stattfanden. Von den 332 Femiziden waren 134 intime Femizide (vom Partner des Opfers begangen), familiäre Femizide (von einem Familienmitglied), sexuelle Femizide (bei denen das Opfer gefoltert und vergewaltigt wurde) oder Femizide anderer Art; 9 entsprechen Transfemiziden und 189 Femizide waren auf das organisierte Verbrechen zurückzuführen. Auch von den 332 Frauen, die 2022 ermordet wurden, berichteten mindestens 48 über eine Vorgeschichte von Gewalt, 9 hatten eine Schutzanordnung, 16 waren zuvor Opfer sexueller Gewalt und 25 waren als vermisst gemeldet.

Die meisten weiblichen Opfer von Femizid im Jahr 2022 (311) waren Ecuadorianerinnen, 9 Venezolanerinnen, 5 Kolumbianerinnen und eines der Opfer stammte aus Peru. Darüber hinaus waren 26 Personen afroamerikanischer Abstammung, 14 waren indigen und 276 waren gemischter Rasse. Es wurde festgestellt, dass 22 Femizide, d. h. die Täter, nach der Ermordung der Frauen Selbstmord begingen. Außerdem gab es 3 gescheiterte Selbstmordversuche. 51 % der Frauenmörderinnen hatten eine emotionale Beziehung zu den ermordeten Frauen. In sechs von 10 Fällen tötete der Femizid eine Frau mit einer Schusswaffe. Nach Angaben des Bündnisses waren die Provinzen Guayas, Manabí und Esmeraldas, die alle an der ecuadorianischen Küste liegen, die Provinzen mit der höchsten Zahl von Fällen. Dezember (47), April (38), Oktober (34) und Juli (33) waren die Monate mit den meisten Femiziden im Jahr 2022. Einer der Frauenmorde, die Ecuador im Jahr 2022 schockierten und empörten, war der Mord an María Belén Bernal durch ihren Ehemann Germán Cáceres, damals Leutnant und Ausbilder an der Polizeischule von Quito, der sie erwürgte, nachdem er sie in ihrem Schlafzimmer in der Polizeistation geschlagen hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.