Haiti: Lasst uns von der Kultur des Teilens lernen► Seite 2

haiti

Datum: 24. Juni 2011
Uhrzeit: 02:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Unterdessen muss man Grosszügigkeit sogar mit dem Leben bezahlen. Mehrfach wurden zu freigebige Politiker sogar ermordet. Soeben gab es grosse Demos, die Geschäfte waren gepanzert und geschlossen, weil ein Direktor der BNC (Banque National de Crédit) aus den erdbebengeschädigten Angestellten aus privaten Mitteln Häuser stiften wollte. Unmittelbar vor der Vertragsunterzeichnung wurde er erschossen. Das ganze Volk ging vor Wut auf die Strasse. Mit Auto war kein Durchkommen mehr, Melissa versuchte es zu Fuss.

Wenn ich ehrlich bin, habe auch ich vor dem 12. Katastrophen-Januar 2010 nicht ans Teilen gedacht. Auch ich hatte mir einen mehrstöckigen „Palast“ mit Türmli geleistet, in dem ich mit meinen Angestellten allein fuhrwerkte und während gegen 15 Jahren ein privates Paradiesli genoss. Mein Totalverlust, aus dem mich ein unbekannter Schutzengel oder weiss nicht wer rettete, hatte mich total verwandelt. Ich hätte ja in der Schweiz oder wenigstens in Europa bleiben können, wo ich meine Familie und viele Verwandte habe, aber ich war jetzt Haïtianer, wenigstens im Herzen, und wollte schnurstracks zurück. Ich wohne jetzt im einfachen Haus bei der Familie einer ehemaligen Angestellten, und in dieser Wohngemeinschaft wird alles geteilt, ohne Diskussion: Nahrung, Trinken, Raum, Computer, Transportmittel, Schreibzeug, Nailclipper, Geld. Jeder gibt, was er hat und braucht.

Im Bedarfsfall kann man ja höflich fragen. Sich nicht ungefragt und schrankenlos in alles einzumischen und es auch nutzen oder benutzen zu können ist ja auch ein Stück Menschenbildung. Auch Kinder müssen oder dürfen Rücksicht lernen, etwa während einer Tonaufnahme mit der Kreischerei aufhören, sich zurückzuziehen oder sich wenigstens zurückzuhalten. So ist es auch im Umgang von Menschen miteinander; auch Kinder müssen lernen, sich nicht einzumischen und wann es Zeit ist, sich zurückzuziehen und Störungen zu vermeiden.

In Haïti blühen und wuchern auch verschiedene Kulturen. Lasst uns von der Kultur des Teilens lernen und uns von der Kultur des Profitierens distanzieren, besonders auch von der Kultur des Bettelns! Der selbst frühere Präsidenten frönten …

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Otto Hegnauer

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!