Venezuela: Verkauf des „Vergatario II“ gestartet

Datum: 13. August 2011
Uhrzeit: 05:29 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorgängermodell als Fehler bezeichnet

In Venezuela beginnt der Verkauf eines neuen Handy-Modells. Das „Vergatario II“ wird je nach Version zu einem Preis zwischen 31 bis 60 Dollar verkauft der Vorgänger dieses Modells wurde von Hugo Chávez als ein Fehler beschrieben.

Das „Vergatario II“ besitzt chinesische Technologie und wird in Venezuela gebaut. Seit Freitag (12) ist das Handy zu Preisen von 31, 45 und 60 US-Dollar im Verkauf. Laut Manuel Fernández, Präsident der staatlichen Telefongesellschaft CANTV, ist das neue Modell billiger und leichter als sein Vorgänger, zudem soll es mehr Speicherkapazität und eine Kamera mit „überlegener Leistung“ besitzen.

Das chinesisch – venezolanische Unternehmen Vtelca und Orinoquia hat angekündigt, dass genügend Geräte produziert werden. Die jährliche Nachfrage wird auf landesweit etwa 10 Millionen geschätzt. Vtelca und Orinoco wurde 2008 als Joint Venture gegründet, 85% der Aktien hält der Staat Venezuela, 15% die chinesischen Firma ZTE.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Die chinesischen Modelle haben einen großen Vorteil. Man kann sie getrost überall liegen lassen–selbst auf dem Land klaut niemand den chinesischen Schrott. Und das will in Venezuela etwa heißen.

  2. 2
    Der Bettler

    Stimmt! Obwohl ich dazu sagen muß,daß ich überhaupt noch keines ge-
    sehen habe von der 1.Schrottserie. Wer in Venezuela wohnt,weiß was für einen Mist die Chinesen verkaufen.2x benützen und hinüber ist es,egal was
    Billig sind sie auch nicht gerade.Habe mir wegen der vielen Stomausfälle
    eine LED-Lampe gekauft,175.-Bollis nach 1 Monat war sie kaputt.So freuet
    euch,denn wir werden in Zukunft nur mehr Chinesenware einkaufen.Alles
    was an Lebensmittel,Plastik und sonstigen Firlefanz anbelangt,werden auf
    der Insel fast nur mehr in Chinoläden angeboten.

  3. 3
    Erwin Eintopf

    Zitat: „Die jährliche Nachfrage wird auf landesweit etwa 10 Millionen geschätzt.“

    Das heißt also, dass in 3 Jahren jeder Venezolaner/in vom Baby bis zum Greis so ein Dingen hat. So ein Schwachsinn können auch nur die Chavisten glauben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!