Ermittlungen gegen milliardenschwere Pfingstkirche in Brasilien

Datum: 16. September 2011
Uhrzeit: 12:01 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Geldwäsche von rund 235 Millionen US-Dollar an Spendengeldern bezichtigt

Die größte evangelikale Pfingstkirche “Igreja Universal do Reino de Deus” (Universale Kirche des Reiches Gottes) ist Gegenstand von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im brasilianischen São Paulo. Nach Berichten lokaler Medien werden drei religiöse Führer der universalen Kirche der Geldwäsche von rund 235 Millionen US-Dollar an Spendengeldern bezichtigt.

Während sich der Katholizismus in Brasilien im Niedergang befindet, erleben die evangelikalen Kirchen einen Boom. Dies ist gekoppelt mit dem Wirtschaftswachstum des größten Landes in Südamerika. Befanden sich laut einer Studie im Jahr 1991 etwa 9% der Bevölkerung in einer Freikirche, stieg die Zahl bis zum Jahr 2010 auf knapp 20% an (195 Mio. Gesamtbevölkerung-Volkszählung 2010). Mit Verbraucher orientierten Produkten werden mittlerweile bis zu sieben Milliarden Dollar pro Jahr umgesetzt, Mitglieder zücken beim Einkauf immer öfters eine eigens kreierte Kreditkarte.

In Anbetracht ihrer steigenden Beliebtheit belegen immer mehr evangelikale Kirchen Dutzende von Stunden auf TV-Kanälen. Dort haben sie die Gelegenheit, ihre religiösen Programme über eigene Sendestationen aus prachtvollen „Tempeln“ direkt in die Wohnzimmer ihre Anhänger zu übertragen. Ebenfalls verfügen die Gruppen über unzählige Konzessionen für Radio und Fernsehen, einer signifikanten Präsenz in der Presselandschaft und einer wöchentlich erscheinenden Zeitung mit einer Auflage von 2,3 Millionen Exemplaren.

Auf einer Fläche von 28.000 Quadratmetern baut die Universale Kirche des Reiches Gottes in São Paulo ihre größte Kirche (Tempel des Salomón), welcher angeblich eine Reproduktion des gleichnamigen Tempels in Israel ist. Der fertige Monumentalbau wird einem 18-stöckigen Gebäude gleichen und Platz für 10.000 Menschen bieten. Die Baukosten für das Projekt belaufen sich auf über 200 Millionen US-Dollar und werden aus den Taschen der „Gläubigen“ kommen. Die Namen der Spender werden an den 640 Säulen des Tempels verewigt werden.

Der Bau von immer mehr Tempeln hat auch Auswirkungen auf die heimische Bauindustrie. Inzwischen haben sich verschiedene Firmen auf „religiöses Engineering“ spezialisiert und bieten spezifische Dienstleistungen wie Bau, Umbau und Wartung von Tempeln an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Diese Kirchen nach US amerikanischem Muster sind nicht nichts weiter als eine besondere Form des organisierten Verbrechens.

    Allerdings werden sie niemals jenes Ausmass an Elend über die Welt bringen, wie es der Vatikan in seiner Geschichte zu verantworten hat, in Form von Kriegen, Morden, Völkermord, Folter, Terror, Drogenhandel, Schmuggel jeder Art von Kontrabande, Kontrolle von Spielcasinos und Prostituiertenringen. Von den verheerende Folgen „friedlicher“ politischer Einflussnahme ganz zu schweigen! Allein die Verteufelung der Pille hat unbeschreibliches Elend über die „Gläubigen“ der Dritten Welt gebracht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!