Brasilianische Regierung entschädigt Opfer der Militärregierung

brasilia

Datum: 06. Oktober 2009
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Brasilianische Regierung hat seit 2001 an 30.967 Menschen, die anlässlich der Militärdiktatur zwischen den Jahren 1964 und 1985 Familienangehörige, Freunde und Verwandte verloren oder unter Verfolgung litten, Entschädigungen gezahlt.

brasiliaDie Daten wurden im März veröffentlicht, anlässlich des 30. Jahrestages des Amnestiegesetzes, dass im Jahr 1979 von der Diktatur erlassen wurde.

Im Jahr 2001, während der Amtszeit von Fernando Henrique Cardoso, schuf die Regierung die so genannte Amnestie Kommission, die unter dem Ministerium der Justiz für die wirtschaftliche Entschädigung an die Opfer für die Verbrechen, begangen durch das Regime während 21 Jahren Machtanspruches, zuständig ist.

Paulo Abrão, der derzeitige Vorsitzende des Ausschusses, sagte gestern, dass seit dem er seine Arbeit aufgenommen hat, 64.151 Fälle analysiert wurden von Menschen, die sagten, sie hätten unter Verfolgung gelitten, gefoltert wurden, oder einen Verwandten durch die Hände des Militärs verloren.

Von dieser Gesamtzahl der Fälle wurden 47.570 untersucht, davon wurden 30.967 genehmigt, während der Rest aus Mangel an Beweisen abgelehnt wurde.

Die gestern veröffentlichten Daten durch die Agência Brasil bestätigen, dass bei den Pensionen und Entschädigungen an die Angehörigen der Verstorbenen durch eine einmalige Zahlung des Staates, seit 2003 etwa $ 2,6 Milliarden Reais ($ 1,4 Mrd.) ausgezahlt wurden.

Abrão erinnerte daran, dass wenn die Amnestie Kommission gegründet wurde, das ganze auf etwa 10.000 Menschen ausgerichtet war um diese zu entschädigen, aber spätere Untersuchungen zeigten, dass es ein viel grösseres Ausmaß gab. “Das zeigt die Größe und das Ausmaß der Repression”, sagte Abrão.

Die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Verkündung des Amnestie Gesetzes erneuerten die Debatte über den Anwendungsbereich der Gesetzgebung, da es die strafrechtliche Anklage vieler Militärs wegen Taten aus der Zeit der Militärdiktatur verhindert.

Laut dem brasilianischen Justiz Minister Tarso Genro ist “Folter ein Verbrechen, das keine Amnestie erfordert” und “die Verfolgung dieser Fälle wäre ein Akt der Gerechtigkeit und die Achtung der Menschenrechte.”

Verteidigungs Minister Nelson Jobim, Präsident des Obersten Gerichtes, sagte “das eine ist das Recht auf Erinnerung, und ein weiteres ist die Rache, das Amnestie Gesetz wurde vom Kongress verabschiedet und kann deshalb nicht nach 30 Jahren geändert werden”.

Der derzeitige Präsident von Brasilien, Luiz Inácio Lula da Silva, verbrachte während der Diktatur selbst einen Monat im Gefängnis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!