Bundesumweltminister Röttgen eröffnet Nexus-Konferenz

Datum: 16. November 2011
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einjähriger internationaler Diskussionsprozess

Auf Einladung der Bundesregierung diskutieren seit heute (16.) in Bonn hochrangige Entscheidungsträger und internationale Experten Lösungen für globale Herausforderungen. Die dreitägige Konferenz steht unter dem Titel „The Water, Energy and Food Security Nexus – Solutions for the Green Economy“ und wurde heute von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel und Bundesumweltminister Norbert Röttgen eröffnet. An der Nexus-Konferenz nehmen über 600 Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft aus 89 Ländern teil. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Schirmherrschaft übernommen.

Dirk Niebel sagte bei der Eröffnung der Konferenz: „Es geht um drei der größten Herausforderungen unserer Zeit – Wasser, Energie und Nahrung. Diese Güter sind weltweit sehr ungleich verteilt. Es ist eine große Herausforderung, eine wachsende Weltbevölkerung nachhaltiger und ressourceneffizienter zu versorgen. Deshalb ist es wichtig, dass wir hier in Bonn Experten und Entscheider aus diesen drei Bereichen zusammenbringen, um den Wirkungszusammenhang – den Nexus – zwischen gesicherter Wasser- und Energieversorgung und Ernährungssicherheit auf globaler Ebene zu diskutieren.“

Bundesumweltminister Norbert Röttgen betonte: „Wir leben heute alles in allem ein Schuldenleben auf Kosten der nächsten Generationen. Deswegen brauchen wir eine neue Art des Wirtschaftens.“ Es gehe um die Transformation von einer Ressourcen verschwendenden zu einer ressourceneffizienten Wirtschaftsweise, einer Green Economy. Diese grundlegende Transformation sei ebenso wie die Gestaltung der Finanzmärkte ein Teil von Weltordnungspolitik, weil nur durch eine globale Ordnung nachhaltiges Wirtschaften realisiert werden könne. „Wasser, Energie, Ernährung – diese drei grundlegenden Elemente menschlichen Lebens und Wirtschaftens bilden das Zentrum einer humanen und gerechten Weltordnung. Nur wenn es gelingt, den Zugang dazu dauerhaft zu sichern, werden wir eine solche Weltordnung schaffen. Und darum ist es von großer Bedeutung, die Verbindung dieser drei zentralen Elemente hier auf dieser Konferenz erstmals in den Mittelpunkt zu stellen“, so der Bundesumweltminister.

Die Nexus-Konferenz verfolgt drei Ziele: So sollen mit unterschiedlichen Interessengruppen Politikempfehlungen für die globale sichere Versorgung mit Wasser, Energie und Nahrung entwickelt sowie konkrete Initiativen vorgeschlagen werden. Der Wirkungszusammenhang zwischen diesen drei Sektoren soll in die Vorbereitungen der kommenden UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung, der „Rio+20-Konferenz“ nächstes Jahr in Rio des Janeiro, einfließen. Der Nexus-Konferenz ist ein mehr als einjähriger internationaler Diskussionsprozess mit Experten, politischen Entscheidungsträgern und Interessengruppen hervorgegangen, wobei auch Dialogmöglichkeiten in neuen sozialen Medien ausgiebig genutzt wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!