Honduras bekämpft Gewalt mit Militär

mil

Datum: 23. November 2011
Uhrzeit: 11:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einsatz nur von kurzer Dauer

Der zentralamerikanische Staat Honduras versinkt in Gewalt. Nach dem jüngsten Bericht des UN-Büros für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat das an Guatemala, Nicaragua und El Salvador grenzende Land mit 82,1 Morde pro 100.000 Einwohner die weltweit höchste Mordrate. Die meisten der Tötungsdelikte resultieren aus Bandenkriegen oder als Abrechnung unter Drogenhändlern, die Hälfte der Ermordeten sind junge Männer.

Ermittlungen der Regierung ergaben, dass immer mehr Polizisten in die Verbrechen involviert sind. Präsident Porfirio Lobo entließ mehrere Polizeikommandanten, eine komplette Polizei-Einheit wurde demontiert. Gegen mehrere Beamte wurden Ermittlungen eingeleitet, während andere versetzt wurden. Inzwischen kontrolliert immer häufiger das Militär die Straßen, was zu einem deutlichen Rückgang der Verbrechen geführt hat.

Der Einsatz von Militär auf den Straßen hat in der Vergangenheit zu einer breiten Kritik in Lateinamerika geführt. In Mexiko, wo das Militär seit fünf Jahren gegen Drogenkartelle kämpft, hat sich die Gewalt nach Angaben von Kritikern verschlechtert. Angesichts der dokumentierten Fälle von Gewalt und Korruption innerhalb der Polizei in Honduras hat es allerdings wenig Widerstand gegen den Einsatz der Armee gegeben. Nach Angaben der Behörden ist die Operation ein voller Erfolg, seit Tagen gab es keine Morde in der Hauptstadt Tegucigalpa. In den gefährlichsten Stadtteilen wie El Infiernito oder Pequeño Infiernito blieben die Leichenhallen ungewöhnlich leer.

In der Hauptstadt hat sich das Straßenbild verändert. Die Armee hat Checkpoints eingerichtet, während die Kinder in geringer Entfernung bis nach Einbruch der Nacht spielen. „In dieser Gegend konnten die Menschen nicht mehr ihren regulären Geschäften nachgehen. Sie wurden ständig bedroht, für den Diebstahl eines Handys wurde ein Mord begangen“, erklärt Rafael Moreno, Oberst und Kommandeur des Stadtviertels.

Der Einsatz des Militärs wird allerdings nur von kurzer Dauer sein. „Unsere Soldaten bestimmen das Straßenbild nur vorübergehend. Diese Patrouillen sind laut unserer Verfassung nicht vorgesehen und haben deshalb einen temporären Charakter“, erklärt Sicherheitsminister Pompeyo Bonilla. Laut seinen Worten ist es oberste Priorität der Regierung, das Land vor korrupten Polizeibeamten zu befreien.

Experten bezeichnen die Sicherheitslage in Honduras als empfindlich. Polizisten kann keine direkte Verbindung zwischen Morden an Schülern oder Verbindungen zu Drogenhändlern nachgewiesen werden. Allerdings wird davon ausgegangen, dass Drogenkartelle die Polizei infiltriert haben. Für die Regierung ist es deshalb schwer zu wissen, wem man vertrauen kann. Ein Großteil der Bevölkerung glaubt, dass sich die Sicherheitslage seit dem Amtsantritt von Präsident Porfirio Lobo verschlechtert habe. Proteste gegen die Gewalt und Korruption bei der Polizei wächst.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ffaah

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!