EU stellt Hilfe für 11 Länder in Lateinamerika ein

Datum: 07. Dezember 2011
Uhrzeit: 13:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Begrenztes Budget

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch (7.) beschlossen, bis zum Jahr 2014 ihre bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit neunzehn Ländern einzustellen. Der neue EU-Haushalt (2014-2020) sieht unter anderem die Einstellung der Hilfe für die lateinamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Venezuela, Mexiko, Panama, Peru und Uruguay vor.

„Unser Budget ist begrenzt und wir müssen uns auf die bedürftigsten Länder konzentrieren“, erklärte EU-Kommissar Andris Piebalgs in einer Pressekonferenz. Nach seinen Worten sind die ausgegrenzten Staaten inzwischen in der Lage, die Armut unter der Bevölkerung aus eigener Kraft zu bekämpfen.

Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union befasst sich unter anderem mit Maßnahmen der Entwicklungshilfe gegenüber 35 südamerikanischen und asiatischen Staaten der ALA-Gruppe. Zu ihnen gehören u.a. alle Mitglieder des MERCOSUR, des Andenpakts, des Gemeinsamen Zentralamerikanischen Markts und der ASEAN.

Die Verträge sehen finanzielle und technische Hilfe etwa in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt und Familienplanung. Bei den Kriterien der Zuwendungen ist eine enge Koppelung an die Einhaltung bestimmter politischer Standards durch die Zielländer vorgesehen. Bei deren Verletzung können die Leistungen ausgesetzt oder auf rein humanitäre Maßnahmen beschränkt werden. Bereits im Oktober erklärte die Kommission in einem Strategiepapier detailliert die geplanten Veränderungen und machte darauf aufmerksam, dass „Volumen und Anteil der EU-Hilfe nur für die bedürftigsten und fragilsten Länder erhöht werden“.

Eine europäische Konföderation der Hilfsorganisationen bezeichnete den Ansatz als fehlerhaft, da große lokale Konzentrationen von Armut innerhalb der Länder ignoriert werden. „Die Europäische Kommission muss sicherstellen, dass sich ihre Hilfe auf die ärmsten Menschen in der Welt konzentriert. Eine übermäßige Abhängigkeit von makroökonomischen Daten, welche auf auf nationaler Ebene ermittelt werden, versteckt die Realität der Armut und Ungleichheit innerhalb der Länder“, erklärte Sarah Kristine Johansen von der CONCORD Konföderation (Vertreter nationaler Hilfsorganisationen und 1.600 Nichtregierungsorganisationen).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!