Ahmadinedschad in Ecuador: „Atomfrage ist ein politischer Vorwand“

iran

Datum: 13. Januar 2012
Uhrzeit: 09:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Recht auf die Entwicklung von Atomenergie verteidigt

Bei seinem Besuch in Ecuador, die letzte Etappe einer Tour durch Venezuela, Nicaragua und Kuba, hat der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad Irans Recht auf die Entwicklung von Atomenergie für zivile Zwecke vereteidigt. „Die internationale Gemeinschaft weiß, dass die hegemonialen Mächte den Fortschritt und die Entwicklung der Völker nicht unterstützen“, teilte das iranische Staatsoberhaupt in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito mit.

Laut seinen Worten werde das iranische Volk dem erneuten internationalen Druck wegen des Atomprogramms widerstehen. „Das eigentliche Problem des Westens ist unsere Unabhängigkeit. Sie haben beschlossen, uns zu unterdrücken und zu beleidigen. Es ist allerdings klar, dass das iranische Volk dem Druck widerstehen wird“, erklärte Ahmadinedschad auf einer Pressekonferenz. „Die internationale Gemeinschaft weiß, dass die hegemonialen Mächte den Fortschritt und die Weiterentwicklung der unabhängigen Völker nicht unterstützen. Das Problem ist nicht das Atomprogramm des Iran, das Problem ist unser Fortschritt und das Streben nach Unabhängigkeit. Die Atomfrage ist ein politischer Vorwand. Alle von ihnen wissen, dass der Iran nicht versuchen wird, Atombomben zu bauen. Unser Land ist nicht so töricht, Geld für Atombomben auszugeben. Wir glauben, dass Atombomben gegen die menschliche Moral sind. Wir brauchen keine Bomben. Unsere Bombe ist unsere Kultur, unsere Logik, unsere Zuneigung und unsere Liebe zum Nächsten“, argumentierte der Iraner.

Auf seiner fünftägigen Tour durch Lateinamerika hatte Ahmadinedschad seinen venezolanische Verbündeten, Präsident Hugo Chávez, besucht und in Nicaragua an der Vereidigung von Präsident Daniel Ortega teilgenommen. Am Mittwoch führte er in Havanna Gespräche mit Fidel und Raúl Castro. Ahmadinedschad fliegt am Freitagmorgen (13.) nach Teheran zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia.ec

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!