Kolumbien: Indigenes Kind stirbt im Minenfeld

Datum: 06. Februar 2012
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vierzehn Sprengsätze in verschiedenen Gebieten des Landes entschärft

In einem Minenfeld im Südwesten des kolumbianischen Departamento Valle del Cauca ist ein Kind der indigenen Ureinwohner getötet worden, seinem Bruder und zwei weiteren Jugendlichen wurden Gliedmaßen abgerissen. Laut einem Sprecher der Behörden ereignete sich der Vorfall am Sonntag (5.), als die Indios eine heilige Stätte ihrer Vorfahren besuchen wollten.

Die Ureinwohner leiden seit 1998 unter dem bewaffneten Konflikt zwischen der kolumbianischen Regierung und der Terror-Organisation FARC. „Die Minenfelder werden von der FARC angelegt. Die indigenen Gemeinschaften lehnen diesen Krieg ab. Bisher sind acht Mitglieder unserer Gemeinschaft bei Sprengstoffexplosionen und in Minenfeldern ums Leben gekommen“, teilte der Sprecher der Indigenen Organisation von Valle del Cauca (Orivac) mit.

Die kolumbianischen Behörden haben bereits am Samstag (4.) vierzehn Sprengsätze in verschiedenen Gebieten im Südwesten des Landes entschärft. Bei mehreren Anschlägen, die der linksgerichteten Terror-Organisation FARC zugeschrieben werden, starben seit vergangenen Mittwoch 19 Personen, weitere 78 erlitten zum Teil lebensbedrohliche Verletzungen. Tausende Menschen zogen in einem Protestmarsch durch die Straßen von Tumaco, um gegen die Gewalt zu protestieren.

„Die Sprengsätze waren alle mit Schrauben, Bolzen und Muttern gefüllt. Die FARC-Rebellen wollen bewusst ein Massaker unter der Zivilbevölkerung anrichten”, bestätigte General Humberto Jerez, Kommandant der 3. Armee-Brigade.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!