Technologieparks in Brasilien: Beste Voraussetzungen für Innovationen

Datum: 16. März 2012
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Ideale Voraussetzungen für die Entwicklung innovativer Technologien

Technologieparks sind echte Brutstätten für Innovationen. Junge Unternehmen zukunftsorientierter Branchen profitieren in diesen Gründungszentren von einer ausgezeichneten Infrastruktur, hervorragenden Kooperationsmöglichkeiten und wirtschaftlichen Vorteilen. Angeschlossene Forschungszentren und Universitäten ermöglichen die Bündelung und den Austausch von Know-how und sorgen für ein ausreichendes Fachkräfte-Angebot. Auch etablierte High-Tech-Unternehmen kooperieren erfolgreich mit den Technologieparks.

74 Technopark-Initiativen gibt es derzeit in Brasilien. 25 davon sind bereits in verschiedenen technologischen und wirtschaftlichen Bereichen aktiv, 17 Parks sind im Aufbau und weitere 32 sind geplant. Im Bundesstaat São Paulo zum Beispiel gibt es ein Technologiepark-Programm für Städte wie São Paulo, Campinas, São José dos Campos, São Carlos, die bereits eine starke High-Tech-Basis aufweisen. Diese Städte haben renommierte Universitäten wie die Universität von São Paulo, State University of Campinas und die Universidade Federal de São Carlos und sind Heimat etablierter Forschungsinstitute und Technologie-Unternehmen wie Embraer, einem der größten Flugzeughersteller in der Welt.

Brasilien hat aktuell einen wissenschaftlichen Output von ca. 30.000 wissenschaftlichen Arbeiten pro Jahr. In Campinas befindet sich außerdem die größte Anzahl an High-Tech Gründungszentren und Industrieparks – unter anderem CIATEC I and II, Softex, TechnoPark, InCamp, Polis, TechTown, Industria al Park of Campinas. Auch in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, Minas Gerais, Rio Grande do Sul, Santa Catarina und im Nordosten in den Städten Campina Grande und Recife gibt es bestens ausgestattete Technologieparks und F&E Zentren.

Seit 2006 ist die Zahl der Technologieparks und der Forschungs- & Entwicklungszentren in Brasilien stark angestiegen. Dazu tragen unter anderem eine Reihe an Förderprogrammen und Gesetzen wie das „Lei do Bem“ bei, das die Ansiedlung nationaler und internationaler Unternehmen, die sich mit technologischer Innovation beschäftigen, durch steuerliche Erleichterungen und andere wirtschaftliche Anreize unterstützt.

Mit seinen modernen Technologieparks und F&E-Zentren sowie den attraktiven Förderprogrammen auf Kommunal-, Bundes- und Landesebene bietet Brasilien auch für ausländische Unternehmen ideale Voraussetzungen für die Entwicklung innovativer Technologien, Produkte und Lösungen. Wie internationale Investoren von den hervorragenden Chancen des überdurchschnittlich wachsenden brasilianischen ITK-Marktes und den attraktiven Förderprogrammen von Regierung und Banken profitieren können, erläuterten hochkarätige Referenten aus Brasiliens Wirtschaft und Politik auf der CeBIT in Hannover in der gut besuchten Seminarreihe „Invest in Brazil“.

Die vier von der brasilianischen Investment- und Exportförderungsagentur Apex- Brasil veranstalteten Seminare informierten mit Vorträgen und BestPractice- Beispielen über Innovationen, Entwicklungen und Förderprogramme aus den Bereichen Smart Grids, Breitbandtechnologien, Cloud Computing, Rechenzentren, Halbleiterindustrie und Mikrochips, Technologieparks und F&E Zentren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!