Argentinien verstaatlicht spanische Repsol

kirchner

Datum: 16. April 2012
Uhrzeit: 13:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Als Feindseligkeit gegenüber Spanien gewertet

Argentinien verstaatlicht Repsol YPF, einen Ableger des spanischen Ölkonzerns Repsol. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner gab in einer Regierungserklärung bekannt, 51 Prozent der Vermögenswerte zu übernehmen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde dem Kongress überreicht, die erforderlichen zwei Drittel der Stimmen werden als Formsache bezeichnet. Aktuell war der argentinische Staat mit 2% an YPF beteiligt. Die Ankündigung beendet Wochen der Gerüchte, Spaniens Regierung sprach von einem feindlicher Akt.

Buenos Aires drängte den Ölkonzern YPF seit Monaten, seine Produktion von Öl und Erdgas auszuweiten. Damit sollen dem südamerikanischen Land kostenintensive Importe erspart werden, welche den Handelsüberschuss gefährden. Seit Wochen hatten sich Gerüchte gehalten, dass Argentinien bei YPF einsteigen oder den Konzern übernehmen könnte. Der spanische Industrieminister hatte bereits im Vorfeld gewarnt, dass jeglicher feindlicher Schritt gegen Repsol auch als Feindseligkeit gegenüber Spanien gewertet und Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Repsol YPF S.A. (Refineria de Petróleos de Escombreras Oil) ist ein multinationales Unternehmen der Petrochemie mit Aktivitäten in 29 Ländern und Marktführer in Spanien und Argentinien. Es ist eines der zehn größten privaten Erdölunternehmen der Welt und gilt hinsichtlich seiner Bilanzaktiva als der größte private Energiekonzern Hispanoamerikas. Auch in Algerien und in Bolivien ist Repsol YPF maßgeblich an der Erdgasförderung beteiligt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Télam

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wird das jetzt ein L.A, Hobby,alles zu verstaatlichen oder zu enteignen,was
    einem nicht gehört?

  2. 2
    PATRIOT

    einen Gefallen haben die sich damit nicht getan, das ist ganz sicher. Die internationalen Reaktionen darauf folgen auf den Fuss, es wird ganz einfach nicht mehr in Argentinien investiert…!Das nimmt mittlerweile Züge an, wie in Venezuela. Der Nationalismus ist vom venezolanischen Superimperium nach Süden geschwappt, fehlt noch der Indianerhasser aus Ecuador und der peruanische „brother in arms“ – Hilfsschüler von Hugo. Wirtschaftlich wirds bergab gehen mit den Argentiniern… – wer nicht hören will muss fühlen…
    Wenn ich Brite wäre, würde ich noch ein paar U-Boote und Zerstörer nach Malvines schicken, man weiss ja nie…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!