Kuba und Venezuela verurteilen Bombenanschläge in Damaskus

damaskus

Datum: 11. Mai 2012
Uhrzeit: 04:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einmischung aus dem Ausland abgelehnt

Die Regierungen von Kuba und Venezuela haben die Bombenanschläge in der syrischen Stadt Damaskus auf das schärftste verurteilt. Gleichzeitig lehnten sie eine ausländische Einmischung in den immer mehr zum umfassenden Bürgerkrieg ausartenden Konflikt in Syrien ab.

Bei einem Bombenanschlag vor einem berüchtigten Gefängnis in der syrischen Hauptstadt Damaskus wurden am Donnerstag (10.) mindestens 70 Menschen getötet. Im sogenannten „Palästina-Verhörzentrum“, eine der am meisten gefürchteten Einrichtungen des Sicherheitsapparates des Regimes von Präsident Baschar al Assad, sollen politische Gefangene gefoltert werden. Laut Opposition soll das Regime den Anschlag verübt haben, um die Revolution im Land als Werk islamistischer Terroristen darzustellen. Dem Anschlag war eine kleinere Explosion am gleichen Ort vorausgegangen.

„Kuba verurteilt den Terrorismus in allen seinen Formen und Ausprägungen. Wir lehnen eine ausländische Einmischung ab, da der Konflikt nur von der syrischen Bevölkerung und den zuständigen Behörden friedlich gelöst werden kann“, erklärte der kubanische stellvertretende Außenminister Marcos Rodríguez Costa.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez verurteilte die Serie von Terroranschlägen ebenfalls. „Mein tief empfundenes Beileid an das mutige syrische Volk, einschließlich der Angehörigen und Freunde der Opfer. Dieser Konflikt kann nur von den Menschen in Syrien selbst gelöst werden und bedarf keiner Einmischung aus dem Ausland“, lautete die offizielle Erklärung aus Caracas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!