Keine großen Erwartungen an UN-Gipfel in Rio de Janeiro

UN-Hauptkonferenz (Foto: Luiz Ferreira / IAPF)

Datum: 20. Juni 2012
Uhrzeit: 11:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schülerin kritisiert Weltgemeinschaft bei Eröffnungsansprache

In Rio de Janeiro hat am Mittwochmorgen der mit Spannung erwartete UN-Gipfel für Nachhaltige Entwicklung begonnen. Auf der größten UN-Konferenz aller Zeiten werden in den kommenden Tagen mehr als 100 Staats- und Regierungschefs Lösungen für eine grüne Wirtschaftsentwicklung, Hungerbekämpfung und zunehmende Umweltzerstörung suchen.

Planmäßig eröffnete UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon den ersten von drei Verhandlungstagen, nach den ersten Ansprachen sind unter anderem Diskussionengruppen am „runden Tisch“ vorgesehen. Als Respekt für die junge Generation kam zu Beginn eine 17-jährige Schülerin aus Kanada zu Wort, welche anmahnte, dass die Versprechungen vom Weltgipfel 1992 bislang keinesfalls erfüllt wurden. Ihrer kurzen Ansprache war zudem anzumerken, dass Sie mit vielen Punkten des mühsam ausgehandelten Abschlusspapieres nicht einverstanden ist. „Sind Sie hier, um das Gesicht zu wahren oder um uns zu retten?“ fragte Sie in die Runde der 193 UN-Mitgliedsstaaten.

Die Konferenz steht unter massiven Sicherheitsvorkehrungen, schon am frühen Morgen wurde das Kongressgelände im noblen Stadtteil Barra de Tijuca weiträumig abgesperrt. Vor dem Hauptpavillon drängten sich derweil Reporter und Kamerateams, die Regierungvertreter benutzen jedoch erwartungsgemäß den Hintereingang. Nur wenige liessen sich später für Interviews vor der Halle blicken, unter anderem Nadschib Miqat, Premierminister des Libanon.

Besondern die Abschlussdeklaration steht unter starker Kritik. Umweltschutzverbände bemängeln unter anderem, dass das UN-Umweltprogramm UNEP nicht zu einer eigenständigen Behörde aufgewertet werden soll. Jugendelegierte protestierten im Vorfeld zum Wegfall der geplanten UN-Hochkommissars für Nachhaltige Entwicklung, dem Vertreter der zukünftigen Generationen bei den Vereinten Nationen.

Nach dem Drängen der brasilianischen Regierung das Dokument unbedingt noch vor Beginn der Hauptkonferenz fertigzustellen, darf kaum damit gerechnet werden, dass das Paket auf höchster politischer Ebene noch einmal aufgeschnürt wird. Größere Änderungen dürfte das Papier daher in den kommenden Tagen nicht mehr erfahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Luiz Ferreira / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die Idee der UN ist hervorragend und unverzichtbar. Was daraus gemacht wurde, stinkt zum Himmel. Die paar aufrechten Demokraten, zwischen den Lobbyisten von Grosskonzernen der Rüstungs- und Nahrungsmittelindustrie und Vertretern geisteskranker Diktatoren, haben keine Chance, irgend etwas zu bewegen. „ICH lebe JETZT, und nach mir die SIntflut!“ ist noch immer das dominierende Motto, verdeckt von süssen Sprüchen, die keiner ernst nimmt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!