Rio+20: Venezuela verurteilt „Staatsstreich“ in Paraguay

ven

Datum: 22. Juni 2012
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela hat vor dem Plenum der UN-Nachhaltigkeitskonferenz Rio+20 die 193 teilnehmenden Staaten dazu aufgefordert, ihre Solidarität mit Paraguay zu bekunden. „Dies ist ein Putschversuch und wir fordern alle teilnehmenden Staaten dazu auf, ihre Solidarität mit Präsident Fernando Lugo zum Ausdruck zu bringen“, forderte die Abgesandte Venezuelas, Claudia Salerno. „Angesichts des Staatsstreiches in Paraguay können wir nicht den Mund halten“, fügte sie hinzu.

Inzwischen steht das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Lugo kurz vor dem Abschluss. Seit mehreren Stunden berät der Kongress, ein Ergebnis wird in Kürze erwartet. Der Menschenrechtsaktivist Martín Alamada vermutet, dass Lugos Anhängern keine Zeit gegeben werden soll, sich zu mobilisieren. Das Ergebnis des Verfahrens soll bereits feststehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    “Angesichts des Staatsstreiches in Paraguay können wir nicht den Mund halten”
    Diese Polithure von Chávez hat den Mund zu halten, wenn ein anderes Land seine Probleme friedlich und demokratisch löst. Nur weil der unfähige und offenbar kriminelle Ex-Präsident ein Sozialist ist, steht es der Regierung in Caracas nicht zu, dies mit unverschämten Lügen zu kommentieren.

  2. 2
    escéptico

    Leider vergessen viele, dass sie nur in einem Arbeitsverhältnis stehen. Auch ein Präsident ist nur ein ANGESTELLTER, ein Angestellter des Volkes.

    Wenn ich meinen Job nicht richtig mache, kann ich raus geschmissen werden. Das ist mir bewusst, das ist absolut normal und nicht illegal.
    So lange die Arbeitgeber dieses Instrument zur Verfügung haben, sollen sie es auch nutzen.

    • 2.1
      Martin Bauer

      Erklär das mal Hugo dem Grossen! Der hält sich für den Eigentümer Venezuelas, und alles was darin kreucht und fleucht. für willenlose Untertanen. Nicht mal den Leichnam des armen Simón Bolivar hat er in Frieden ruhen lassen. Auch der musste sich für Hugos Wahnvorstellungen missbrauchen lassen.

      • 2.1.1
        escéptico

        das Problem hat nicht nur Hugo; das scheint ein allgemeines Problem in der Politik zu sein
        aber ich gebe dir Recht; VE ist ein ganz extremer Fall
        da wird ein neues Gesetz angekündigt; dem Volk Honig um’s Maul geschmiert; und es wird gejubelt
        das das Gleiche schon irgendwo steht (Gesetz, Verfassung, …) das realisiert leider keiner

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!