Kuba – Vietnam: Kommunist besucht Kommunist

castro

Datum: 08. Juli 2012
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Seit 1960 diplomatische Beziehungen

Nach seinem Besuch in China hat der kubanische Diktator Raúl Castro am Sonntag (7.) offiziell seinen Besuch in der Sozialistischen Volksrepublik Vietnam begonnen. Der Aufenthalt im Einparteienstaat, in welchem die Kommunistische Partei Vietnams die Einheitspartei darstellt und somit das Monopol auf die Macht innehat, dient nach Angaben aus Havanna zur Stärkung der bilateralen Beziehungen beider Regime.

Castro hat bei seinem viertägigen offiziellen Besuch in China acht bilaterale Abkommen über finanzielle und technische Hilfe für sein Land abgeschlossen. Am Sonntagnachmittag (Ortszeit) ist in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi ein Treffen mit Premierminister Nguyễn Tấn Dũng, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei, Nguyễn Phú Trọng und Präsident Trương Tấn Sang geplant.

Vietnams Außenhandel hat sich in den Jahren seit seiner Integration in die Weltwirtschaft rasant entwickelt und die vietnamesische Volkswirtschaft hat einen Offenheitsgrad erreicht, der etwa dem Thailands entspricht. Wichtigste Exportprodukte sind Rohöl, Güter der Leichtindustrie, wie etwa Textilien, Schuhe oder Elektro- und Elektronikgeräte, Holzprodukte und landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Meeresfrüchte, Fisch, Reis und Kaffee.

Vietnam und Kuba unterhalten seit dem Jahr 1960 diplomatische Beziehungen. Der bilaterale Handel mit dem Küstenstaat in Südostasien hat in den letzten beiden Jahren ein Volumen von über 500 Millionen US-Dollar erreicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Boris

    Kurzum: Vietnam exportiert keine Technologien und steht wie Kuba am Anfang der Wertschöpfungskette.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die Vietnamesen stehen den Japanern, Südkoreanern und Taiwanesen an Intelligenz und Fleiss um nichts nach. Könnte es vielleicht um politischen System liegen, dass sie nur Waren produzieren, die auch ein Steinzeitvolk zustande bringt…?

    • 2.1
      Boris

      Wenn dann liegt es am ökonomischen System. Wie sieht es mit Griechenland, Spanien, Portugal, Irland aus? Der Rest ist hochverschuldet… Trotz gnadenloser Ausbeutung der 3.Welt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!